Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ausgebüxte Zebras in Dresden beschäftigen jetzt die Landespolitik
Dresden Lokales Ausgebüxte Zebras in Dresden beschäftigen jetzt die Landespolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 27.12.2018
Erst nach eineinhalb Stunden waren auch die letzten Zebras wieder eingefangen. Quelle: Archiv/Tino Plunert
Dresden

Nur wenige Tage vor Weihnachten hatte ein halbes Dutzend ausgebüxter Zebras in Dresden für Aufregung gesorgt – jetzt beschäftigt der Vorfall sogar die Landespolitik. Am 17. Dezember wa­ren die Tiere nach einer Probe aus dem Dresdner Weihnachts-Circus an der Pieschener Allee ausgerissen, tauchten nur we­nig später vorm Landtag auf. Erst nach eineinhalb Stunden waren alle Zebras wieder eingefangen, eines starb kurz darauf – offenbar am Stress. Für den Landtagsabgeordneten und Tierschutz-Politiker Volkmar Zschocke (Grüne) wirft der kurios anmutende Vorgang ernste Fragen auf, die er jetzt per Kleiner Anfrage an die Landesverwaltung gestellt hat.

Der Politiker will darin nicht nur wissen, welche Kosten der tierische Polizeieinsatz verursacht hat und inwieweit die dem Zirkus in Rechnung gestellt werden. Der Abgeordnete erkundigt sich darin auch, ob die Behörden im Zirkus Kontrollen bezüglich der tiergerechten Haltung und der Einzäunung vorgenommen ha­ben und ob darüber hinaus Verstöße ge­gen das Tierschutzgesetz bekannt seien.

Bei dem Einsatz am 17. Dezember wa­ren die Beamten mit sieben Fahrzeugen sowie auf Pferden unterwegs. Die Zebras waren teils in unterschiedliche Richtungen geflüchtet. Während eines der Tiere noch am Landtag eingefangen werden konnte, rannte ein weiteres indes bis zur fünf Kilometer entfernten Waldschlösschenbrücke. Und: Ganz ungefährlich war das Einfangen nicht. Ein Polizist wurde verletzt, weil ein Zebra zugetreten hatte.

Von seko

Für eine Tänzerin ist es wohl die schlimmste Diagnose, die Sophie Hauenherm zu hören bekam: Lähmung. Für die 19-jährige Palucca-Schülerin aus Dresden jedoch kein Grund, aufzugeben. Sie hat sich aus dem Rollstuhl wieder auf die Bühne zurückgekämpft.

27.12.2018

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute widmen wir uns dem Jahr 1993.

27.12.2018

Ja!, sagt Dankwart Guratzsch, seiner Geburtsstadt, die er 1957 verließ, aufs Engste verbunden. Hier sollte am 13. Februar 2020, dem 75. Jahrestag der Zerstörung, der Startschuss für den Bau eines solchen Museums fallen. Einen Wunschstandort hat er auch schon.

27.12.2018