Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Amtsgericht Dresden hat wieder einen Präsidenten
Dresden Lokales Amtsgericht Dresden hat wieder einen Präsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 27.02.2019
Martin Schultze-Griebler (links) ist neuer Präsident des Amtsgerichts Dresden. Justizminister Sebastian Gemkow übergab ihm die Ernennungsurkunde. Quelle: PR
Dresden

Martin Schultze-Griebler ist neuer Präsident des Amtsgerichts Dresden. Das teilte das Sächsische Justizministerium am Mittwoch mit. Schultze-Griebler tritt die Nachfolge von Hans Strobl an, der im November 2017 zum Generalstaatsanwalt des Freistaats Sachsen ernannt wurde. Strobl war im September 2015 zum Gerichtspräsidenten ernannt worden.

Der 62-jährige Schultze-Griebler arbeitet seit 1992 in der sächsischen Justiz, als er sich an das Kreisgericht Meißen und das Amtsgericht Dresden abordnen ließ. 1994 trat er eine Beförderungsstelle am Amtsgericht Dresden an, 1996 wurde er Vorsitzender Richter am Landgericht Dresden. 2001 wechselte Schultze-Griebler als Referatsleiter ins Justizministerium. Seit Februar 2006 ist der Jurist Vizepräsident des Landgerichts Dresden.

Langjährige Verwaltungserfahrung bringt der neue Gerichtspräsident also mit in sein neues Amt. Das Amtsgericht Dresden ist mit rund 380 Mitarbeitern, darunter 70 Richtern, nach Leipzig das zweitgrößte Amtsgericht im Freistaat Sachsen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Brit S. muss sich seit Mittwoch vor dem Landgericht Dresden verantworten, weil sie ihr drei Wochen altes Baby zu Tode geschüttelt haben soll. Die 24-Jährige äußerte sich zu Prozessbeginn nicht zu den Vorwürfen.

27.02.2019

14 Millionen Euro will das Land Sachsen bis 2023 für eine Zugstrecke von Dresden nach Döbeln ausgeben. Das reicht nicht mal für die Trassengebühren, mahnt der Bautzner Landrat Michael Harig (CDU), gleichzeitig Zweckverbandsvorsitzender des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO).

27.02.2019

40 000 Menschen in Sachsen stottern – und stoßen immer noch auf viele Vorurteile. Der Verein MuSe e.V. bietet in diesem Rahmen ein Sprechtraining an, egal, ob stottern, stocken oder rhetorische Nachhilfe. Jeden dritten Montag im Monat treffen sie sich zur Arbeit an der eigenen Sprechweise – nun waren wir einmal mit dabei.

27.02.2019