Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stadtrat beschließt Alkoholverbot in Gorbitz
Dresden Lokales Stadtrat beschließt Alkoholverbot in Gorbitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 07.06.2019
Treff ja, aber ohne Bierflasche. Am Amalie-Dietrich-Platz gilt jetzt ein Alkoholverbot. Quelle: Tino Plunert
Dresden

Der Stadtrat hat am Donnerstagabend mehrheitlich ein Alkoholverbot für den Amalie-Dietrich-Platz in Gorbitz verhängt. Künftig ist es verboten, dort in der Öffentlichkeit Alkohol zu konsumieren. Gleichzeitig soll die Verwaltung Konzepte zur aufsuchenden Straßenarbeit und zur Suchtprävention in diesem Bereich erarbeiten. Eine Ausweitung des Alkoholverbotes auf die Höhenpromenade und den Merianplatz soll die Verwaltung prüfen.

Gefährliche Orte

Was ist da los auf dem Amalie-Dietrich-Platz?

Dresden hat drei Kriminalitätsbrennpunkte weniger

Dresden will mit Straßensozialarbeit Brennpunkte entschärfen

CDU-Stadtrat Hans-Joachim Brauns erklärte, das Alkoholverbot sei ein wirksames Instrument, das zur Befriedung dieses Platzes beitragen könne. Der Amalie-Dietrich-Platz wird von der Polizei als gefährlicher Ort eingestuft. Regelmäßig kommt es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Gruppen, die Teilnehmer sind häufig alkoholisiert.

Norbert Engemaier (Die Linke) erklärte, das Alkoholverbot löse die Probleme nicht, sondern verdränge sie nur in andere Bereiche. „Menschen, die Hilfe brauchen, sind für die Sozialarbeit nicht mehr zu erreichen.“ Deshalb könnten die Linken dem Verbot nicht zustimmen.

Was denken Sie?

Sind Alkoholverbote ein geeignetes Mittel, um Kriminalität einzudämmen?

Der Stadtrat hat für den Brennpunkt Amalie-Dietrich-Platz in Gorbitz ein zeitlich begrenztes absolutes Alkoholverbot erlassen.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sind Alkoholverbote ein geeignetes Mittel, um Kriminalität einzudämmen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Dana Frohwieser, Vorsitzende der SPD-Fraktion, sagte, man müsse zur Kenntnis nehmen, dass es Menschen gebe, die sich auf dem Platz in Gorbitz nicht wohlfühlen und Angst haben. „Niemand wird sich das Trinken von Alkohol verbieten lassen“, gab die Sozialdemokratin zu bedenken. Das Verbot müsse um Suchtprävention und Sozialarbeit ergänzt werden.

Auf Antrag von Engemaier stimmte der Stadtrat über die vier Einzelpunkte der Vorlage ab, die Mehrheiten waren jeweils deutlich. Es ist das erste Mal in Dresden, das ein örtlich und zeitlich begrenztes Alkoholverbot verhängt wird.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Lokales Jugendhilfeausschuss in Dresden - Herzchen für Jens Genschmar

Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Jens Genschmar, noch Mitglied der FDP-Fraktion, wurde vom Stadtrat in den Jugendhilfeausschuss gewählt. Auf einem Wahlzettel hatte ein Stadtrat sogar Herzchen gemalt. Diese Stimme war ungültig.

07.06.2019

Sie haben keine Mehrheit, aber die wollen sie nutzen: Grüne, Linke und SPD planen eine Neuauflage ihrer Kooperation und wollen sich zu Sondierungsgesprächen treffen, um ein gemeinsames Programm zu erarbeiten.

06.06.2019

Dresden will die Dresdner Stadtwerke zu 100 Prozent rekommunalisieren. Die 10 Prozent Unternehmensanteile sollen zurückgekauft werden. Das hat der Stadtrat beschlossen. Bei der Höhe des Preises wird es aber zum Streit kommen.

06.06.2019