Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Alaunplatz – Befestigter Geh- und Radweg wird 2019 doch nicht gebaut
Dresden Lokales Alaunplatz – Befestigter Geh- und Radweg wird 2019 doch nicht gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 10.05.2019
Weil die bevorzugte Wegeführung zu schmal ist, wird der befestigte Geh- und Radweg auf dem Alaunplatz vorerst nicht gebaut. Quelle: Anja Schneider/Archiv
Dresden

Am 17. Juni beginnt der Wegebau auf dem Alaunplatz. Dann werden das kleine Wegestück zwischen dem Marktplatz und der westlichen Parkerweiterung nahe dem Bischofsweg und ein längeres Stück des Rundwegs unterhalb des Pavillons instandgesetzt, wie Stadtbezirksamtsleiter André Barth auf der jüngsten Stadtbezirksbeiratssitzung informierte.

191 000 Euro kostet der Aufbau neuer, sandgeschlemmter Wege, wovon der Stadtbezirk 41 000 Euro bezahlt. Darum hatte ihn das Amt für Stadtgrün und Abfallentsorgung gebeten – sonst wäre der Wegebau nicht zu finanzieren gewesen. Die Arbeiten sollen zwei bis drei Monate dauern.

Engegen bisheriger Ankündigungen wird der asphaltierte Geh- und Radweg, der Albert-stadt und Bischofsweg quer über den Alaunplatz verbinden soll, doch nicht in diesem Jahr gebaut. Anders als für die Parkwege ist dafür das Straßen- und Tiefbauamt zuständig, weil neben der Asphaltbahn auch Straßenlaternen zu errichten sind. Man habe nun Probleme bei der bisher favorisierten Trassenführung bemerkt, heißt es zur Begründung der Verschiebung. „Aus der Nord-Süd-Verbindung wird in diesem Jahr nichts“, informierte Stadtbezirksamtsleiter Barth. Es gebe auch „keinen Realisierungshorizont“, habe er aus dem Straßen- und Tiefbauamt erfahren.

Eigentlich sollte der Weg im oberen, steilen Teil dort verlaufen, wo ein Trampelpfad auf dem Neustädter Rodelhügel die Idealverbindung für die Bewohner markiert. Im Amt sei man nun jedoch zu der Erkenntnis gekommen, dass dort das Gelände zu steil ist – den Weg sollen auch Rollstuhlfahrer und Kinderwagenschieber ohne Gefährdung nutzen können. Jetzt werde eine alternative Wegeführung auf dem westlich davon gelegenen Grundstück untersucht. uh

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der kleine Finn starb in der Silvesternacht 2017/2018, weil seine Mutter ihn zu Tode geschüttelt haben soll. Vier Jahre und zehn Monate soll Brit S. dafür ins Gefängnis, fordert die Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung sieht das anders.

10.05.2019
Lokales Stadtrat beschließt überraschend - Dresden prüft das 365-Euro-Ticket

Nun also doch: Dresden prüft die Einführung des 365-Euro-Tickets. Oder so ähnlich. Der Stadtrat hat am späten Donnerstagabend einen wachsweichen Antrag beschlossen – gegen die Stimmen der CDU, die das 365-Euro-Ticket als zentrales Wahlkampfziel formuliert hat.

10.05.2019

An der Zwickauer Straße blüht das Geschäft mit dem Sex. Die Stadt ist in Sorge – und will nun im Hauruckverfahren einen Wildwuchs des horizontalen Gewerbes verhindern.

10.05.2019