Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales ADFC: Radler können durch Radwege an Albertstraße 2:25 Minuten gewinnen
Dresden Lokales ADFC: Radler können durch Radwege an Albertstraße 2:25 Minuten gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 16.01.2019
Radler haben derzeit an der Albertstraße ein schweres Auskommen. Womöglich bleibt das auch so.
Radler haben derzeit an der Albertstraße ein schweres Auskommen. Womöglich bleibt das auch so. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

In die Debatte um Radlerspuren auf der Fahrbahn der Albertstraße mischt sich jetzt auch der Fahrradfahrerverband ADFC ein. „Dass CDU, FDP, Bürgerfraktion und AfD die 2011 von allen Stadtratsfraktionen beschlossenen Radspuren nun zum Symbolprojekt der rot-rot-grüner Politik umdeuten, irritiert mich sehr“, sagt Nils Larsen, Dresdner ADFC-Vorstand. Der Verein hatte den Umbau mit einer Petition angeregt und dafür von allen Fraktionen Zustimmung erhalten.

Die Grafik zeigt, wie sich nach Berechnungen des Fahrradclubs ADFC die Fahrzeiten nach Einbau von Radlerspuren auf der Fahrbahn entwickeln. Quelle: ADFC Dresden

Bei ihrer Initiative wichten die Stadtratsfraktionen der CDU, FDP/FB und Bürgerfraktion die Belange der Autofahrer gegen die der Radfahrer. Wenn man wie geplant eine Fahrspur der Albertstraße in Fahrtrichtung Albertplatz zugunsten von Radlerspuren wegnehme, müsste das auch das Vorankommen der Autofahrer deutlich verschlechtern, so die These. Die hat die Stadtverwaltung durch eine Berechnung zwar widerlegt – es geht demnach um eine Sekunde zusätzlicher Wartezeit, die Autofahrer am Carolaplatz länger warten müssen.

Die auf eine Vierspurigkeit der Albertstraße beharrenden Fraktionen ficht das jedoch trotz einer entsprechenden Präsentation im Bauausschuss hinter verschlossenen Türen nicht an. Sie beharren auf ihrem Antrag, über den der Stadtrat am 24. Januar befinden muss. Damit steht der Radwegebau vor dem Aus. Einen Monat später ist eigentlich die Vergabe des rund 530 000 Euro teuren Projekts geplant, für das bis zu 90 Prozent Fördermittel in Aussicht stehen – Dresden müsste so nur reichlich 50 000 Euro zahlen. Im März sollte gebaut werden.

Da man sich nach langen Jahren des Wartens, die laut Stadt auch mit der Sanierung der Albertbrücke zu tun haben, so kurz vorm Ziel wähnte, verärgert die Kehrtwende die Radlerinteressenvertreter um so mehr. Sie haben eine eigene Berechnung angestellt. Demnach würden Radfahrer bei einer Fahrt auf der Fahrbahn 2:25 Minuten gewinnen gegenüber der derzeitig konfusen Regelung über Gehwege und Seitenstraßen, die noch dazu vor Hauseingängen und an Kreuzungen immer wieder zu Konflikten mir Autofahrern und Fußgängern führt.

ADFC-Vorstand Nielsen vermutet, dass hinter dem Vorstoß im Kommunalwahljahr Ideologie und keine Sachpolitik stecke. „Ich kann es nicht fassen, dass ein so rundherum positives Projekt, wo es nur Gewinner und keine Verlierer gibt, ohne ein einziges Sachargument einfach weggewischt werden soll. Ich noch optimistisch, dass die Stadträte der CDU, FDP, Bürgerfraktion und AfD sich besinnen“, sagt er.

Der Dresdner ADFC-Verband zeigt sich um so verärgerter, als das die FDP sich vor der letzten Kommunalwahl Radwege auf der Fahrbahn der Albertstraße ins Wahlprogramm geschrieben hat, ohne das freilich so explizit zu benennen. „Bei geplanten und zukünftigen Verkehrsprojekten sind Radfahrstreifen auf Fahrbahnniveau zu bevorzugen, bei beengten Platzverhältnissen auch Schutzstreifen. Die Nord-Süd-Verbindung zwischen Albertplatz und Hauptbahnhof muss besser für den Radverkehr erschlossen werden“, ist dort zu lesen. Diesen Vorgaben widerspricht die gemeinsame Stadtratsfraktion der FDP mit den Freien Bürgern nun.

Die Planer in der Stadt gehen davon aus, dass die sogenannte Nord-Süd-Route, zu der die Albertstraße gehört, für den Radverkehr in Zukunft an Bedeutung gewinnt, sobald erste Abschnitte der Königsbrücker Straße saniert sind. Im Gegensatz dazu sei der motorisierte Verkehr auf der Albertstraße seit 2005 um 40 Prozent zurückgegangen. Dort fahren täglich rund 19 700 Fahrzeuge im Durchschnitt – ein Aufkommen, das nach geltenden Vorgaben sogar einen zweispurigen Betrieb rechtfertigen würde, wie es von der Stadt heißt.

Von uh