Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Erste Dresdner Förderschule bekommt Schulbibliothek
Dresden Lokales

„A. S. Makarenko“: Erste Dresdner Förderschule bekommt Schulbibliothek

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 14.10.2021
Seit dem Jahr 2017 konnten bereits 25 Grundschulen, fünf Gymnasien und eine Oberschule am Projekt Schulbibliotheken teilnehmen (Symbolbild).
Seit dem Jahr 2017 konnten bereits 25 Grundschulen, fünf Gymnasien und eine Oberschule am Projekt Schulbibliotheken teilnehmen (Symbolbild). Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Dresden

Seit Mittwoch hat das Förderzentrum „A. S. Makarenko“ als erste Förderschule in Dresden aktuelle Fachliteratur für ihre Schulbibliothek erhalten. Damit wird das Netz der Dresdner Schulbibliotheken in Verantwortung der Städtischen Bibliotheken Dresden dieses Schuljahr um den ersten Standort in einer Förderschule ergänzt. Mit fast 400 neuen Titeln kann das Förderzentrum nun seine schon vorhandenen Bestände erweitern.

Die ursprünglich für 2020 ausgewählte Förderschule konnte aufgrund der Coronapandemie erst jetzt direkt in das Programm aufgenommen werden. Die zusätzlichen Mittel sollen die Schulbibliotheken in die Lage versetzen, wichtige Aufgaben innerhalb des Schulalltags zu erfüllen. Dazu gehört zum Beispiel, dass die Bibliotheken einen zentralen Lernort für den Unterricht bilden, ein Rückzugsraum mit angenehmer Lernatmosphäre und eine Begegnungsstätte sind.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Seit dem Jahr 2017 konnten bereits 25 Grundschulen, fünf Gymnasien und eine Oberschule am Projekt Schulbibliotheken teilnehmen. Laut eines Stadtratsbeschlusses von 2018 verpflichtet sich die Stadt Dresden, jährlich zehn Schulen neu ins Projekt aufzunehmen. Neben den Medien wird den verantwortlichen Mitarbeitern der Schulbibliothek auch ein Bibliotheksprogramm zur Verwaltung der Medien bereitgestellt, welches die Ar­beit erleichtern soll. Alle Beteiligten hoffen auf eine kontinuierliche Weiterführung des Projekts im ursprünglich angedachten Rhythmus ohne weitere Corona-Einschränkungen in den nächsten Jahren.

Von cs