Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 800 Jahre alter Brückenbogen in der Augustusbrücke entdeckt
Dresden Lokales 800 Jahre alter Brückenbogen in der Augustusbrücke entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 27.10.2018
Amtsleiter Reinhard Koettnitz zeigt den teilweise freigelegten historischen Brückenbogen aus dem Hochmittelalter. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Seit April 2017 kann man einen etwas anderen Canaletto-Blick auf die Altstadt „genießen“. Denn seitdem lässt die Stadt die Augustusbrücke sanieren. Mitte Oktober haben Arbeiter dabei einen überraschenden Fund gemacht: Beim Aushub für den Leitungsbau stießen sie auf einen alten Bogen der historischen Brücke aus dem 12. oder 13. Jahrhundert. Der Fund auf der Neustädter Seite dokumentiert laut Reinhard Koettnitz, Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes, die erste steinerne Brücke in Dresden.

„Es ist spannend zu sehen, wie lange so eine Steinbrücke hält. Da haben die damals gute Arbeit geleistet“, erzählt Koettnitz schmunzelnd. Sobald der Bogen von Archäologen fertig untersucht ist, soll er wieder verdichtet und zugeschüttet werden. „So wird er auch für die Nachwelt bewahrt. Wenn die Brücke irgendwann in 150 Jahren dann erneut saniert werden muss, wird man den Bogen wieder finden und sich freuen“, sinniert er. „Es gibt fast keine bessere Archivierung.“

Anzeige
Die Archivaufnahme zeigt den Abbruch und Neubau der Augustusbrücke in den Jahren 1907 bis 1910. Quelle: Juliane Petzold

Ursprünglich ging man davon aus, dass die alten Bögen neben der 1910 errichteten Entwässerungsleitung liegen. Nun hat sich jedoch gezeigt, dass diese Leitung damals durch die alte Bausubstanz der Bögen hindurch getrieben wurde. Das stolze Alter des Brückenbogens wurde vom Landesamt für Denkmalpflege unter anderem anhand von Sandsteinmarken, der Bogenspannweite und alten Plänen ermittelt.

Der Fund führt laut städtischen Schätzungen zu Bauverzögerungen von etwa zwei Monaten, da der Untergrund-Bau neu geplant werden muss. Koettnitz rechnet damit, dass im Frühjahr 2019 die Oberstrom-Seite der Brücke fertig ist. Danach beginnen die Arbeiten am Unterstrom-Bereich. Nun hofft er, sofern keine weiteren Bauverzögerungen eintreten, im Frühjahr 2020 auf die Fertigstellung.

Das Bauwerk prägt bis heute die historische Stadtsilhouette Dresdens. Die Augustusbrücke zählt sie zu den ältesten Elbebrücken in Sachsen. Im Mittelalter war sie die längste Brücke Deutschlands sowie eine der längsten Europas. Sie gilt als das erste Brückenbauwerk über die Elbe in Dresden. Die erste urkundliche Erwähnung einer Steinbogenbrücke stammt aus dem Jahre 1287. Seitdem hat die Brücke zahlreiche Hochwasser und mehrere Umbauten erlebt.

Von Annafried Schmidt