Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 5,4 Millionen Euro Fördergelder für neue Sporthalle in Plauen
Dresden Lokales 5,4 Millionen Euro Fördergelder für neue Sporthalle in Plauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 13.12.2017
So soll sich der Erweiterungsbau an der Ecke Altenzeller Straße/Bernhardstraße an den sanierten Altbau des früheren Fritz-Löffler-Gymnasiums (rechts) anschließen.  Quelle: Archiv
Dresden

 Der sächsische Kultusminister Frank Haubitz (parteilos) übergibt am Freitag einen Förderbescheid über 5,4 Millionen Euro an Dresdens Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU). Das Geld ist für die insgesamt 9,2 Millionen Euro Turnhalle des Ehrenfried-Walther-von-Tschirnhaus-Gymnasium am künftigen Standort an der Bernhardstraße in Plauen vorgesehen.

Dort baut die Stadt bis zum Beginn des kommenden Schuljahres die Gebäude des ehemaligen Fritz-Löffler-Gymnasiums aus und erweitert diese, für insgesamt 35 Millionen Euro. Dann soll bereits das Tschirnhaus-Gymnasium einzihen, dass 2014 als Gymnasium Dresden Süd-West am Interimsstandort Leutewitzer Ring eingerichtet wurde. An der Bernhardstraße kann das neue Gymnasium dann sechszügig fortgeführt werden. Als Andenken an das ehemalige Fritz-Löffler-Gymnasium wird der Altbau an der Bernhardstraße mit dem Namen „Fritz Löffler“ versehen.

Die moderne Vierfeldschulsporthalle soll aber erst im August 2019 fertig werden. Deshalb ist das Tschirnhaus-Gymnasium im Schuljahr 2018/2019 auf die Mitnutzung von anderen Sporthallen im Umfeld der Schule angewiesen. Der Freistaat fördert das Bauvorhaben durch das Programm „Brücken in die Zukunft“.

Von dnn

Lokales Barrierefreiheit Dresden - Dresdner Residenzschloss zum Anfassen

Mit einer Miniatur des Residenzschlosses sollen Sehbehinderte und alle interessierten Besucher ihre Wahrnehmung des Schlosses erweitern können. Unter dem Motto „Anfassen erlaubt“ können Besucher ihren Tastsinn einsetzen, um das Museum aus einer anderen Perspektive kennenzulernen.

13.12.2017

Donnerstag vor 30 Jahren setzten Dresden und Hamburg ein Zeichen für deutsch-deutsches Zusammenwachsen. Seit der Unterzeichnung der Vereinbarung am 14. Dezember 1987 in der BRD sind die beiden Elbemetropolen nun schon Partnerstädte.

13.12.2017

Die Stadtverwaltung möchte laut eigener Aussage etwas zum Frieden unter dem Weihnachtsbaum beitragen. Deshalb teilte das Ordnungsamt mit, von Freitag an bis zum 2. Januar keine Briefe mit Verwarnungen, Anhörungen oder Bußgeld- und Kostenbescheiden zu versenden.

13.12.2017