Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Viertes „Gastmahl für alle“ auf dem Dresdner Altmarkt
Dresden Lokales Viertes „Gastmahl für alle“ auf dem Dresdner Altmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 30.05.2019
Ein Gastmahl für Alle auf dem Neumarkt Dresden 2018. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Der Dresdner Altmarkt wird am 5. Juni von 17 bis 20 Uhr zum vierten Mal Schauplatz des „Gastmahls für alle“. Eingeladen seien ausnahmslos alle Menschen, ungeachtet ihrer Hautfarbe, Religion oder Herkunft, wie Prof. Gerhard Ehninger, Mitgründer des Bündnis Dresden.Respekt, betonte. Wer Essen, Musikinstrumente oder Brettspiele, die er mit anderen teilen möchte, mitbringt, sei herzlich Willkommen sich zu den rund 5000 erwarteten Teilnehmern an die etwa 250 Tische zu gesellen, erklärten die Veranstalter.

Gastfreundlichkeit schätzen alle Kulturen

Die schwankende Teilnehmerzahl ermöglicht es Interessierten ohne lange Wartezeit an den sternförmig angeordneten Tischen von teilnehmenden Organisationen oder Institutionen Platz zu nehmen und dem vielfältigen Programm zu folgen. Dabei folgt das Event dem unüblichen Konzept, Gast und Gastgeber gleichzeitig zu sein.

Eindrücke vergangener Veranstaltungen

Gastfreundlichkeit als Maß der Höhe einer Kultur ist in allen Religionen ein wichtiges Gut, erklärte Johann Casimir Eule, stellvertretender Intendant der Semperoper Dresden, und sei ebenso Konzept des „Gastmahls für alle“. In Anwesenheit von Anhängern aller drei Weltreligionen und anderen soziokulturellen Mentalitäten findet so ein interkultureller Austausch von Traditionen, Ansichten und Überzeugungen statt. Das gemeinsame Trinken, Essen, Lachen und Reden setzt ein Zeichen für ein „buntes Dresden“, bietet Gelegenheiten zu Philosophieren und sich an das heutzutage erforderliche Teilen untereinander zu gewöhnen. Das ebenso bunte wie kostenlose Essen lockt spontane Besucher sowie bereits überzeugte Teilnehmer des Events an.

92 Partner aus Bildung, Wissenschaft, Politik und Kultur

Im Gespräch mit den Initiatoren, zu denen neben dem Bündnis Dresden.Respekt auch die Cellex Stiftung, der Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.V, die AWO Sachsen, Dresden – Place to be! e.V. und der CSD Dresden e.V. gehören, wurde der Stolz, ein Teil dieses Projektes zu sein, sehr deutlich. Als ein hervorragender Anlass, neue Kontakte zu knüpfen und möglicherweise sogar Freundschaften entstehen zu lassen, wird das „Gastmahl für alle“ von zahlreichen und genauso grundverschiedenen Organisationen unterstützt. Dazu zählen zum Beispiel die Sächsische Staatskanzlei, die Technische Universität Dresden aber auch das Dresdner Kulturmagazin und die Bunte Medien GmbH.

Am Mittwoch kommender Woche laden die Organisatoren um OB Dirk Hilbert (2v.l.) und Prof. Gerhard Ehninger (m.) zum Gastmal für alle. Quelle: Anja Schneider

Das einst so simple, aus Bänken, Tischen und dem Interesse der Bürger bestehende Rezept ist mit der Zeit zu einem komplexem System kooperierender Institutionen geworden, dessen Koordinierung viel Zeit und Vorarbeit in Anspruch nimmt. Das Gastmahl 2019 präsentiert sich als eine Zusammenarbeit von 92 Kulturpartnern aus Bildung, Wissenschaft, Politik und Kultur sowie 53 Sponsoren und Kooperationspartnern, welche gemeinsam an der Verwirklichung von menschlicher Toleranz arbeiten.

Besucher haben die Möglichkeit, selbst Essen mitzubringen, so die vorhandene Vielfalt an Speisen zu erweitern und das vielseitige Programm zu nutzen. Es erstreckt sich von Chören und Bands wie den Schwitzenden Fischen über Kinderaktionen und Basteln bis hin zum gegenseitigen Geschichtenerzählen. Ergänzt wird das Angebot durch künstlerische Betätigungen in den Bereichen Falten, Drucken und Malen.

Besonders beeindruckt zeigte sich Ehninger vom Engagement der Landeshauptstadt Dresden und Oberbürgermeister Dirk Hilbert, welche sechs Tische bespielen werden. Genau diese Art der Teilhabe sei nötig, um Dresden als eine weltoffene Kulturstadt darzustellen.

Von RR

Im Gegensatz zu Städten wie Frankfurt, Hamburg und Berlin bezahlen Dresdner deutlich weniger Geld für einen Stellplatz. Das kommt vor allem auf die Lage an.

30.05.2019
Lokales Eindeutiges Votum in Ortschaft von Dresden - Asylbewerberheim in Pappritz soll schließen

Seit 2015 wird das Hotel Pappritzer Hof als Asylbewerberheim genutzt. Der Ortschaftsrat von Schönfeld-Weißig hat die Verwaltung jetzt aufgefordert, den Vertrag für das Gebäude nicht zu verlängern. Es könnte zu einem Wohnhaus umgebaut werden.

29.05.2019

„Desaster.“ Mit diesem Wort beschreibt CDU-Kreisvorsitzender Christian Hartmann den Wahlsonntag in Dresden für die Union. Was die Christdemokraten jetzt ändern wollen, um das Ruder wieder herumzureißen.

29.05.2019