Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales So viele junge Dresdner sind Kinder von Flüchtlingen
Dresden Lokales So viele junge Dresdner sind Kinder von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 21.05.2019
148 junge Flüchtlinge leben in Dresden. Quelle: dpa
Dresden

350 Kinder unter vier Jahren mit dem Status „Flüchtling“ sind in Dresden geboren. Das teilte der Erste Bürgermeister Detlef Sittel (CDU) jetzt auf Anfrage der AfD-Stadtratsfraktion mit.

Den Angaben zufolge leben insgesamt 586 Kinder unter vier Jahren mit dem Status „Flüchtling“ in Dresden. „Knapp 60 Prozent der Flüchtlingskinder erblickten in Dresden das Licht der Welt“, schlussfolgerte der AfD-Stadtrat Gordon Engler.

148 unbegleitete ausländische Minderjährige in Dresden

Zum Stichtag 1. April lebten nach Sittels Auskünften 148 unbegleitete ausländische Minderjährige in Dresden. 71 dieser Personen waren unter 18 Jahre alt und 77 sogenannte junge Volljährige im Alter von 18 bis 20 Jahren. Auch diese Personen erhalten Leistungen der Jugendhilfe wie Betreuungshelfer oder Unterbringung in einem Heim. Nur sieben der jungen Flüchtlinge sind weiblich.

Seit 2015 wurden in Dresden zwischen Flüchtlingen acht Ehen geschlossen. Zwischen Flüchtlingen und Deutschen hat die Landeshauptstadt 25 Ehen registriert, teilte der Erste Bürgermeister weiter mit.

Von tbh

Die heiße Phase beim Neubau des Verwaltungszentrums auf dem Ferdinandplatz läuft. Im März 2021 wird feststehen, wie der Neubau aussieht. Die Verwaltung will in dem Neubau Zukunft leben – mit elektronischen Akten und digitalen Welten. Nicht jeder Mitarbeiter erhält einen Arbeitsplatz.

21.05.2019

Dresden hängt die vom Verwaltungsgericht als volksverhetzend eingestuften NPD-Wahlplakate „Migration tötet“ noch nicht ab. Grund ist ein Einspruch der rechtsextremen Partei. Unklar ist auch die Rechtslage bei ähnlich anstößigen Plakaten der rechtsextremen Gruppierung „Der Dritte Weg“.

21.05.2019

Die Freien Wähler Dresden haben kurz vor der Stadtratswahl ihr Bürgerbeteiligungsportal im Internet gestartet. Wer sich einloggt, kann über kommunalpolitische Fragen abstimmen. Die Voten wollen die Freien Wähler bei der Arbeit im Stadtrat berücksichtigen.

21.05.2019