Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 27 neue Sozialwohnungen in Seidnitz
Dresden Lokales 27 neue Sozialwohnungen in Seidnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 27.02.2019
An der Kipsdorfer Straße sollen 27 Sozialwohnungen entstehen. Quelle: WiD Wohnen in Dresden
Dresden

Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft Wohnen in Dresden GmbH & Co. KG (WiD) will im ersten Halbjahr dieses Jahres an vier Standorten Wohngebäude errichten. Dazu gehört neben der Alemannenstraße, der Lugaer Straße und der Bulgakowstraße auch die Kipsdorfer Straße/ Ecke Schaufußstraße in Seidnitz. Auf dem ehemaligen Garagenhof plant die WiD ein Wohngebäude mit 27 Wohnungen und 16 Parkplätzen, teilte das Unternehmen jetzt mit.

Die Architektur des Gebäudes orientiert sich an den Fassaden der Häuser in der Nachbarschaft. Das Wohnhaus soll fünf Etagen erhalten und unterkellert werden. Ein Aufzug ist geplant. Das Gebäude soll über zwei Hauseingänge verfügen und an das Fernwärmenetz angeschlossen werden. Bei der Planung der Wohnungsgrößen orientiert sich die WiD am Bedarfskonzept der Landeshauptstadt und am Leitbild der kompakten durchmischten Stadt mit heterogenen Bewohnergruppen und Wohnungsgrößen.

In dem Gebäude werden vier Wohnungen für Ein-Personen-Haushalte und elf für zwei Personen, davon vier barrierefrei, entstehen. Hinzu kommen eine Wohneinheit für drei Personen, sieben für vier Personen, darunter vier barrierefreie und eine rollstuhlgerechte, sowie vier für sechs Personen, davon eine barrierefrei und drei rollstuhlgerecht.

Die WiD soll in einem ersten Schritt 800 Sozialwohnungen errichten. Die dafür erforderlichen Grundstücke stehen zur Verfügung. Langfristig soll das Unternehmen einen Bestand von mehreren tausend Wohnungen aufbauen. Der Stadtrat hatte dem Unternehmen auf seiner jüngsten Sitzung 13 Millionen Euro für Grundstücksankäufe zur Verfügung gestellt.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU im Stadtrat will der Ostrale 150.000 Euro zusätzlich zur Verfügung stellen. Die Gelder sollen über Mehreinnahmen aus der Beherbergungssteuer gedeckt werden. Die Idee entbehrt nicht einer gewissen Pikanterie, denn ausgerechnet die CDU hat in den vergangenen Jahren mehrfach die Beherbergungssteuer in Frage gestellt.

27.02.2019

Zimmerer, Dachdecker, Tischler, Maler, Parkettleger oder Kachelofenbauer – sie alle und zahlreiche weitere Handwerker und Anbieter präsentieren sich ab dem 7. März auf der Baumesse „Haus“ in Dresden.

27.02.2019

Der Meineids-Prozess gegen die frühere AfD-Chefin Frauke Petry wird nicht eingestellt. Richter Christian Linhardt führte aber an, dass auch eine Verurteilung wegen Fahrlässigkeit in Frage käme.

27.02.2019