Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 23-Jähriger wegen IS-Propaganda in Dresden vor Gericht
Dresden Lokales 23-Jähriger wegen IS-Propaganda in Dresden vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 11.09.2019
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Quelle: dpa
Dresden

Ein junger Mann aus Syrien soll von seiner Wohnung in Plauen (Vogtland) aus Mitglieder und Unterstützer für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeworben haben. Der Prozess gegen den 23-Jährigen beginnt am kommenden Dienstag in dem für solche Verfahren eingerichteten Saal des Staatsschutzsenats, wie das Oberlandesgericht (OLG) Dresden am Mittwoch mitteilte. Der mutmaßliche IS-Propagandist ist seit Juli 2018 in Untersuchungshaft. Er soll laut Anklage auch mehrfach Videos, Bilder und Nachrichten in Chat-Gruppen im Internet verbreitet haben.

Die Generalstaatsanwaltschaft hatte Ermittlungen in dem Fall vom Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe übernommen. Der Beschuldigte soll 2015 nach Deutschland eingereist sein. Nach Angaben einer OLG-Sprecherin wurde sein Asylantrag abgelehnt, es bestehe aber ein Abschiebungsverbot. Für den Prozess hat die Kammer vorerst elf Verhandlungstage bis Mitte November terminiert.

Von RND/dpa

Von 1834 an war es in Sachsen Gesetz, dass jeder Staatsangehörige des Königreichs die Zugehörigkeit zu einem Heimatbezirk besitzen sollte. Der 1809 in Dresden geborene Antiquitätenhändler Meyer Salomon erhielt den dafür notwendigen Heimatschein erst 1855.

11.09.2019

„Kästner war nie nur für Kinder“, weiß Schauspieler Walter Sittler. Der bekannte Mime wird den Dresdner Autoren zum dritten Mal verkörpern, diesmal im winterlichen Stück „Weihnachten mit Erich Kästner“. Es ist auch, aber nicht ausschließlich für Kinder geeignet ist.

11.09.2019

2016 war er schonmal da, jetzt hat er es wieder getan: Herbert Grönemeyer hat am Dienstagabend für knapp drei Stunden die Massen im Rudolf-Harbig-Stadion begeistert. Und dabei gezeigt, dass „Doppelherz“ an ihm vermutlich noch einige Jahrzehnte lang nichts verdienen wird.

11.09.2019