Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 22. Dresdner Weihnachts-Circus feiert Premiere
Dresden Lokales 22. Dresdner Weihnachts-Circus feiert Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 21.12.2017
Die Seelöwengeschwister „Itchy“ und „Scratchy“ waren einst Teilnehmer der RTL-Show „Das Supertalent“ – nun gehören sie dem Weihnachtscircus an. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Erleichterung und Zufriedenheit strahlte das Gesicht von Zirkusdirektor Mario Müller-Milano während der Aftershow-Party nach der Premiere des 22. Dresdner Weihnachts-Circus’ am Mittwoch aus. Deutlich lockerer als vor Beginn der Premiere unterhielt sich der Zirkuschef mit seinen Gästen. Kurz vor Beginn der Vorstellung hatte sich noch Unmut in manchen Teilen des Publikums breit gemacht: Ein Problem bei der Ticketvergabe und der Sitzplatzverteilung löste bei dem ein oder anderen Gast Verärgerung aus.

Knapp 2400 Zuschauer verfolgten gebannt die Kunststücke der Artisten und Zootiere im Dresdner Weihnachtscircus.

Nach Ende der letzten Aufführung der australischen Handstandartisten „Messoudi“ jedoch bestimmten Standing Ovations unter den knapp 2400 Zuschauern im neuen Zelt auf der Pieschener Allee das Stimmungsbild. Einige wenige Plätze blieben dennoch trotz Premierenvorstellung frei. Im laut Müller-Milanos Aussage „größten tragenden Palastzirkuszelt der Welt“ treten in diesem Jahr Artisten aus über 13 Nationen auf. Fast 200 Menschen werden während den drei Wochen von Müller-Milano beschäftigt. Auf der Suche nach Artisten waren der Direktor und sein zukünftiger Nachfolger Filip Kaiser in Amerika, Kanada und Monte Carlo unterwegs.

Unter den eigens für die drei Wochen in Dresden eingekauften Künstlern verursachten vor allem drei Tierlehrer im Zusammenspiel mit Hunden, Elefanten, Pferden und Seelöwen in der Manege Furore. Zwischen den einzelnen Auftritten sorgte das komödiantische Duo „Steve & Jones“ aus Italien für gute Laune und Lacher im Publikum – auch der mit seinem Sohn anwesende Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) musste dabei gesanglich mit Mikrofon vor der Nase sein Bestes geben. Fasziniert waren die Besucher von den Rechenkünsten der 30-jährigen Elefantendame Citta und den sprechenden Seelöwen Itchy und Scratchy, allesamt dressiert von Erwin Frankello.

Zum Abschluss der Vorstellung rieselte passend vier Tage vor Heiligabend Kunstschnee von der Decke und die herausragende Big Band spielte das Weihnachtsstück„Halleluja“. Müller-Milanos Nachfolger Kaiser machte mit dem letzten Satz des Abends bereits Werbung für das kommende Jahr: „Wenn ich ehrlich bin, weiß ich gerade nicht wie wir die Show im nächsten Jahr noch besser machen wollen.“

Noch bis zum 7. Januar gastiert der 22. Dresdner Weihnachts-Circus in Dresden. Im neuen Zirkuszelt an der Pieschener Allee wird die individuell zusammengestellte Show noch 37 Mal aufgeführt. Bis auf den 27. Dezember wird die Vorstellung teilweise sogar bis zu drei Mal am Tag gezeigt. Am Dienstag, den 26. Dezember findet in der Manege außerdem ein Ökumenischer Gottesdienst mit dem katholischen Zirkuspfarrer Ernst Heller aus der Schweiz statt. Beginn ist um 10 Uhr. Karten für die Vorstellungen ab 25 Euro aufwärts gibt es telefonisch unter 0180 / 3302330 oder unter www.dwc.show/tickets im Netz. Alle Veranstaltungstermine sind ebenfalls unter www.dwc.show einsehbar.

Von Aaron Wörz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Weihnachtsmann höchstpersönlich wird am 24. Dezember mit dem Zug am Dresdner Hauptbahnhof eintreffen. Natürlich hat er auch einen Sack voller Geschenke und Süßigkeiten dabei. Um Punkt 11.01 Uhr kommt er am Gleis 9 an.

21.12.2017

Mit lauten Trommeln, bunten Outfits und großen Transparenten forderte die Initiative „Tierbefreiung Dresden“ am Premierenabend ein Ende der Tierhaltung im Dresdner Weihnachtscircus.

20.12.2017

Ab Donnerstag rollen wieder Autos und Straßenbahnen ungehindert über die Wehlener Straße. Der gut einen Kilometer lange Abschnitt zwischen Ankerstraße und Schlömilchstraße ist saniert. An der Schlömilchstraße haben dagegen weiter die Bauarbeiter das Sagen.

20.12.2017