Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 100 Prozent Mensch: Bündnis startet Kampagne gegen Rassismus
Dresden Lokales 100 Prozent Mensch: Bündnis startet Kampagne gegen Rassismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:46 17.11.2019
Bunte Luftballons und ein riesiges Banner zum Kampagnenstart „100 Prozent Mensch“. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

„60% Wasser, 40% Organische Elemente, 100% Mensch“, so lautet der Slogan der Kampagne „100 Prozent Mensch“, die am Samstag ihren Start mit einer Aktion auf der Waldschlößchenbrücke feierte. Hierzu hatte das Bündnis gegen Rassismus – für ein gerechtes und menschenwürdiges Sachsen – anlässlich des internationalen Tags der Toleranz aufgerufen. Bei der Aktion ließ das Bündnis ein riesiges Banner von der Waldschlößchenbrücke wehen. Alle Aktionsteilnehmer bekamen bunte Luftballons, dazu tönte aus den Boxen Tracy Chapmans „Talkin‘ Bout a Revolution“.

“100 Prozent Mensch“ Quelle: Anja Schneider

Das Bündnis prangert damit an, dass abseits öffentlich wahrnehmbarer rassistischer Gewalttaten und Übergriffe Menschen in Sachsen tagtäglich Benachteiligung beispielsweise auf dem Wohnungs- oder Arbeitsmarkt erfahren. Auch Diskriminierung durch Ämter und Institutionen oder herabwürdigende Sprüche auf der Straße sind Formen von Rassismus. Auf diese will die Kampagne aufmerksam machen.

Das Bündnis gegen Rassismus wurde 2017 gegründet und zählt über 40 sachsenweit agierende Mitglieder aus zivilgesellschaftlichen Initiativen, Religionsgemeinschaften, Parteien, Verbänden, Kunst, Kultur und Wissenschaft.

Von Franziska Gleißner

Am Samstagabend fand die diesjährige Hope-Gala im Schauspielhaus statt. Anlässlich des Spendenevents tummelte sich einige Prominenz von Rang und Namen in Dresden – auch Preisträger Bob Geldof gab sich die Ehre. Der „rote Teppich“ war allerdings grün.

17.11.2019

Die Vorwürfe lassen Prozessbeobachter am Landgericht Dresden sprachlos werden: Ein Mann soll über Jahre hinweg seine Tochter und Stieftochter vergewaltigt haben. Eines der Mädchen deutet die Taten gegenüber der Mutter sogar an – doch die glaubt ihr erst einmal nicht.

17.11.2019

Wenn ein unabhängiger Uhrmacher den Oscar der Uhrenbranche gewinnt, ist das eine Sensation. Wenn der Uhrmacher dann noch aus Sachsen, aber nicht aus Glashütte stammt, klingt das fast wie ein Märchen. Doch Stefan Kudoke kann sich mit der einmaligen Trophäe schmücken.

16.11.2019