Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 10.000 Euro Schaden bei Abbau des „Monuments“ in Dresden
Dresden Lokales 10.000 Euro Schaden bei Abbau des „Monuments“ in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 05.09.2017
   Quelle: dpa
Dresden

Beim Abbau des Kunstwerks „Monument“ auf dem Neumarkt sind im April Schäden von rund 10.000 Euro entstanden. Das teilte Oberbürgermeister Dirk Hilbert jetzt in einer Antwort auf eine Anfrage von FDP-Stadtrat Jens Genschmar mit.

Wie das Stadtoberhaupt schreibt, werden derzeit Sanierungsarbeiten am Granit-Großpflaster und eine teilweise Erneuerung der Schlitzrinne durchgeführt. Die Oberflächenbefestigung aus Naturstein und die vorhandene Schlitzrinne (etwa zwei Meter) für die Regenwasserentsorgung seien beim Rückbau des Schutzbetons im Zusammenhang mit dem Kunstprojekt „Monument“ des Künstlers Manaf Halbouni beschädigt worden. Es seien etwa 75 Pflastersteine gebrochen oder abgeplatzt. Die beschädigte Schlitzrinne könne nur ausgetauscht werden, in dem 10 laufende Meter Schlitzrinne, welche im Stecksystem gebaut wurde, komplett aufgenommen werden. Die Übernahme der Kosten in Höhe von etwa 10 000 Euro werde derzeit noch verwaltungsintern geklärt, teilte der OB mit.

Das Kunstwerk „Monument“ auf dem Dresdner Neumarkt ist abgebaut. Am Dienstagmorgen begann die Demontage der drei Busse, die der deutsch-syrische Künstler Manaf Halbouni hatte aufstellen lassen. Das Kunstwerk wird nun direkt nach Berlin gebracht.

Das Kunstwerk, das auf den Krieg in Syrien aufmerksam machen sollte, stand von Februar bis April auf dem Neumarkt. Es war von teilweise heftigen Diskussionen begleitet.

Von Ingolf Pleil

Eine neue Schau im Dresdner Schulmuseum zeigt Schreibmeisterbücher, Poesiealben, Fibeln und Federn aus drei Jahrhunderten. Schriftexperte Franz Neugebauer hat mehr als 60 Exponate zusammengetragen.

05.09.2017

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zog nach dem Treffen von Vertretern der Kommunen und Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), dem sogenannten Diesel-Gipfel, eine positive Bilanz, sieht aber zukünftig größeren Handlungsbedarf.

05.09.2017

Ausschreitungen von sogenannten Dynamo-“Fans“ vom 23. Februar 2014 Jahren haben derzeit ein juristisches Nachspiel am Dresdner Amtsgericht. Nachdem die Schwarz-Gelben damals das Heimspiel gegen St. Pauli verloren hatten, brennen bei einigen Fans mal wieder die Sicherungen durch.

05.09.2017