Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Neuer e-Golf aus Dresden kostet 36 000 Euro

Gläserne Manufaktur baut nach dem Phaeton ab April Elektroautos Neuer e-Golf aus Dresden kostet 36 000 Euro

Nun steht es fest: Der Elektro-Golf, der ab April 2017 in der Gläsernen Manufaktur in Dresden gebaut werden soll, wird für mindestens 36 000 Euro zu haben sein.

Ab April 2017 soll er in der Gläsernen Manufaktur in Dresden vom Band rollen: der neue Elektro-Golf.

Quelle: Oliver Killig

Dresden/Wolfsburg. Der neue Elektro-Golf aus Dresden wird mindestens 36 000 Euro kosten (abzüglich 4000 Euro an staatlicher Förderung). Und er wird mit einer Batterie-Ladung im Schnitt 200 bis 300 Kilometer weit kommen – etwa 50 Prozent weiter als das Vorgängermodell. Das geht aus einer Mitteilung des Volkswagen-Konzerns in Wolfsburg hervor.

Der neue e-Golf hat eine Batterie mit 35,8 statt nur 24,2 Kilowattstunden Energiespeicher-Vermögen. Zudem haben die Ingenieure dem Wagen nun einen stärkeren Elektromotor mit 100 Kilowatt (136 PS) Leistung spendiert sowie viele technische Extras, die sich per App und Smartphone steuern lassen. Die Gläserne VW-Manufaktur in Dresden, die zuvor den mäßig erfolgreichen Phaeton produziert hatte, fertigt ab April 2017 den neuen e-Golf in kleinen Stückzahlen.

Von Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus e-Golf-Test

Wie praxistauglich sind die aktuellen Elektroautos? Diese Frage wollen zwei DNN-Leser beantworten, indem sie eine Woche lang den neuen e-Golf im Alltag auf Herz und Nieren prüfen. Täglich berichten wir über ihre Erfahrungen und werfen auch einen Blick auf Infrastruktur, Verwaltung und Politik.

mehr

Eine Woche lang testen Franz Herrmann und seine Lebensgefährtin Lisa-Marie Scheida für uns den e-Golf. Damit Sie keinen Teil von Deutschlands bisher größtem e-Autotest verpassen, haben wir alle Test-Tage hier noch einmal zusammengefasst! mehr

Akku, CSS, PSM und Range Extender: Mit Elektroautos kommen ganz neue Fachbegriffe ins Spiel. Wir erklären, was dahinter steckt! mehr

Für hohe Ladeleistungen müssen die Elektroautos auch ausgelegt sein – die Technik kostet meist extra.

Autobauer und Stromanbieter planen fieberhaft am Ladenetz für E-Autos. An hinreichend Ladesäulen, einheitlichen Standards – sowohl bei den Steckern und Säulen wie auch bei den Bezahlsystemen – und auch an der Leistung wird es wohl hängen, wie schnell sich Elektroautos auf den Straßen durchsetzen.

mehr