Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Mutmaßliche Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ in U-Haft

Haftbefehle vollstreckt Mutmaßliche Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ in U-Haft

Die sechs festgenommenen mutmaßlichen Mitglieder der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ sind jetzt alle in Untersuchungshaft. Wie Oberstaatsanwalt Oliver Möller am Donnerstag mitteilte, wurden auch die anderen drei dem Haftrichter vorgeführt.

Die sechs festgenommenen mutmaßlichen Mitglieder der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ sind jetzt alle in Untersuchungshaft.

Quelle: sl

Dresden. Die sechs festgenommenen mutmaßlichen Mitglieder der Neonazi-Gruppe „Freie Kameradschaft Dresden“ sind jetzt alle in Untersuchungshaft. Wie die Generalstaatsanwaltschaft in Dresden am Donnerstag mitteilte, wurde auch den letzten drei Verdächtigen der Haftbefehl verkündet und Untersuchungshaft angeordnet. Sie waren am Mittwoch festgenommen worden. Ihnen wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Insgesamt stehen 15 Männer und zwei Frauen im Verdacht, der Kameradschaft anzugehören. Der Gruppe werden 14 Straftaten, darunter ein Sprengstoffanschlag, versuchte Brandstiftung, schwerer Landfriedensbruch, Körperverletzungen und Sachbeschädigungen zur Last gelegt. Ziele von Angriffen waren unter anderem Asylunterkünfte in Freital, Heidenau und Dresden.

Die Kameradschaft soll auch Verbindungen zur mutmaßlich rechtsterroristischen „Gruppe Freital“ unterhalten haben, die ebenfalls für Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte und politische Gegner verantwortlich gemacht wird und gegen die der Generalbundesanwalt Anklage erhoben hat.

Am Mittwoch hatte die Polizei 19 Wohnungen von Kameradschaftsmitgliedern in Dresden und Heidenau durchsucht und unter anderem Smartphones und Pyrotechnik sichergestellt. Die Auswertung der Beweismittel dauert noch an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Razzia gegen Freie Kameradschaft Dresden
Mit einer großangelegten Razzia sind Polizei und Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch gegen die Dresdner Neonazi-Szene vorgegangen (Archivbild).

Mit einer großangelegten Razzia sind Polizei und Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch gegen die Dresdner Neonazi-Szene vorgegangen. Ziel sei die „Freie Kameradschaft Dresden“, teilten die Behörden mit. Es habe sechs Festnahmen gegeben.

mehr
Mehr aus Prozess Gruppe Freital
Zum ersten Mal kommt es zu einem Terrorprozess in der sächsischen Justiz.

Es ist der erste Terrorprozess der sächsischen Justiz: Sieben Männer und eine Frau stehen als mutmaßliche Mitglieder der „Gruppe Freital“ vor dem Oberlandesgericht Dresden. Der Generalbundesanwalt wirft ihnen die Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung vor. mehr

Prozess gegen rechtsextreme "Gruppe Freital"

Es ist der erste Terrorprozess der sächsischen Justiz: Sieben Männer und eine Frau stehen ab Dienstag als mutmaßliche Mitglieder der „Gruppe Freital“ vor dem Oberlandesgericht Dresden. Der Generalbundesanwalt wirft ihnen die Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung vor.

Symbolfoto

Am Dienstag beginnt in Dresden der Prozess gegen die mutmaßlichen Rechtsterroristen der „Gruppe Freital“. Laut Anklage des Generalbundesanwalts haben sich die acht Beschuldigten spätestens im Juli 2015 zu einer rechtsterroristischen Vereinigung zusammengeschlossen. Eine Chronologie der Ereignisse: mehr

Neuer Gerichtssaal in Dresden für Prozess gegen „Gruppe Freital“

Es ist einer der größten Prozesse seit der Wiedervereinigung in Dresden: Einen Monat vor Beginn des Terror-Prozesses gegen acht Mitglieder der rechtsextremen „Gruppe Freital“ hat das Oberlandesgericht den Hochsicherheits-Gerichtssaal der Öffentlichkeit präsentiert.

Der Angeklagte Mike S. wird von Justizbeamten in der Justizvollzugsanstalt in Dresden zu Prozessbeginn in den Verhandlungssaal geführt.

Es ist das erste Terrorverfahren in der Geschichte der sächsischen Justiz. Der Prozess gegen die terroristische "Gruppe Freital" beginnt am Dienstag. Die Hintergründe zur Vereinigung: mehr