Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Das Themenspecial zum Gedenken an die Zerstörung Dresdens Wirbel um den Heidefriedhof
Thema Specials Das Themenspecial zum Gedenken an die Zerstörung Dresdens Wirbel um den Heidefriedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 12.02.2019
Traditionell gedenken die Dresdner der Opfer der Bombenangriffe des 13. Februar 1945 auf dem Heidefriedhof. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Wirbel um das Gedenken zum 13. Februar auf dem Heidefriedhof: Die AfD hat am Mittwoch eine von den Direktkandidaten des Kreisverbandes Dresden zur Landtagswahl initiierte Kranzniederlegung auf dem Heidefriedhof eingeladen, die um 10 Uhr beginnen soll. Der Verein „Denk Mal Fort!“, der um 11 Uhr am gleichen Ort eine Gedenkveranstaltung angemeldet hat, sieht Konfliktpotenzial

Holger Hase, Vorsitzender von Denk mal Fort!, erklärte, der Verein werde 10 Uhr mit den Aufbauarbeiten und Vorbereitungen beginnen. „Wir würden eine parallel dazu stattfindende Gedenkveranstaltung als störend empfinden“, so der Vereinsvorsitzende. An dem vom Verein organisierten Gedenken nimmt erstmals auch Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) teil.

Nach Einschätzung des Vereins handele es sich bei der AfD-Veranstaltung nicht um ein „privates Gedenken“, das nicht angemeldet werden müsse. Vielmehr habe eine politische Partei dazu aufgerufen. Das Gedenken werde von gewählten Funktionsträgern durchgeführt, damit werde ein offizieller Charakter dieser Kranzniederlegung klar deutlich, so Hase.

Die Stadtverwaltung sieht keine Grundlage für ein Einschreiten. „Kranzniederlegungen auf dem Friedhof sind möglich für Bürger, auch für Mitglieder politischer Parteien. Dafür ist keine Genehmigung erforderlich“, erklärte Stadtsprecher Karl Schuricht auf DNN-Anfrage.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anlässlich des „diamantenen Städtepartnerschaftsjubiläums“ spielen das britische Coventry und das polnische Breslau in diesem Jahr eine tragende Rolle bei den Gedenkveranstaltungen zum 13. Februar. Beide Städte entsenden hochrangige Delegationen nach Dresden, die an den Veranstaltungen mitwirken.

10.02.2019

Bis zu 500 Rechtsextreme wollen im Zuge des Gedenkens an die Kriegsopfer das symbolträchtige Dresdner Zentrum für rassistische Hetze missbrauchen. Doch auch am 13. Februar könnte es wieder Ärger geben.

09.02.2019

Zum Dresdner Gedenken am 13. Februar setzen Stadt, „AG 13. Februar“ und weitere Veranstalter auf bewährte Formen wie die Menschenkette. Dennoch setzt die Stadt in diesem Jahr auch einen besonderen Akzent.

10.02.2019