Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Archiv Nicht nur Papier, Leim und Schere
Thema Specials DNN-Aktionen Wirtschaftspreis So geht’s aufwärts“ Archiv Nicht nur Papier, Leim und Schere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 26.08.2016
Manuela Schwenke vor ihrer umsatzstärksten Filiale im Dresdner Elbepark. Quelle: Dietrich Flechtner
Pirna/Dresden

Farben, Pinsel, Stempel, Kerzen, Peddigrohr, Wolle, Reißverschlüsse, Knöpfe, Haken und Ösen – jedes Regal in der Filiale von „Das creative Hobby“ im Dresdner Elbepark ist vollgestopft mit Materialien. Mit Stolz zeigt Inhaberin Manuela Schwenke aus Pirna ihren umsatzstärksten Laden. Es gibt Holz und Plastik, Perlen und Knetmasse, Bänder, Schleifen, Sticker, Pfeifenreiniger und Anleitungsbücher. Über jedem Regal schweben kunstvolle Bastelarbeiten – als Inspiration für die Kundschaft. Fertig zu kaufen gibt es die Arbeiten nicht. Selbermachen ist das Zauberwort. „Basteln wird oft unterschätzt“, weiß Schwenke. Es ist eben nicht nur Papier, Leim und Schere.

Manuela Schwenke Quelle: Dietrich Flechtner

Qualität ist das A und O. „Ich muss hinter dem stehen können, was ich verkaufe“, erzählt Manuela Schwenke. Deshalb stöbern Künstler bei ihr in Schmincke-Farbtuben („Der Mercedes unter den Farben“). Deshalb finden junge Mangaka – Manga-Zeichner – die besten Stifte. „Die Jugendlichen sind da unglaublich anspruchsvoll und bestens vernetzt. Sie wissen genau, was sie wollen.“ Neben Verkauf und Beratung hat das Unternehmen auch eine ganze Palette an Kursen im Angebot: Modellieren mit Cernit, Aquarellmalerei für Einsteiger, Trockenfilzen, tunesisches Häkeln, Zuckertüten gestalten, um nur einige zu nennen. Die Mitarbeiter gestalten Kindergeburtstage und Firmenfeiern, nehmen Tonarbeiten zum Brennen, Seidenmalereien zum Fixieren und Vorlagen zur Stempelherstellung an.

Insider-Tipps von echten Bastelfans

Schwenke hat fast alles getestet, was es in ihren neun Filialen zu kaufen gibt. Darunter sind Techniken, die ungeübte nicht mal dem Namen nach kennen. Scrapbooking? Urlaubs- und Familienfotos werden nicht nur in schnöde Alben geklebt oder gleich als fertiges Fotobuch im Internet geordert, sondern kunstvoll gestaltet in Szene gesetzt. Die Scrapbooks erzählen Geschichten, umrahmen das Foto mit Gedichten, Ornamenten, Aufklebern, Eintrittskarten – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Quilling? Papierstreifen werden so gerollt und festgeklebt, dass sie ihre Form behalten – als Verzierung oder als eigenständige Figur. Das taten schon feine Damen im 18. Jahrhundert. Nun quillen Bastel-Fans in ganz Deutschland wie verrückt. Ebenfalls wieder im Kommen ist Schreiber-Bogen Kartonmodellbau.

Manuela Schwenke kennt und kann das alles. Von ihren 40 Mitarbeitern verlangt sie das Gleiche. Wer sich im „creativen Hobby“ beraten lässt, bekommt nicht nur die Inhaltsangabe auf der Verpackung vorgelesen, sondern erhält echte Insider-Tipps. Nicht umsonst ist die Voraussetzung für eine Anstellung „totales Interesse am Basteln“, sagt Schwenke. Wer mit Brenntemperaturen und Trocknungszeitpunkten für Farben nichts anfangen kann, hat keine Chance. Die Geschäftsführerin wählt kritisch aus und fährt damit sehr gut. Nach passenden Lehrlingen muss sie nicht einmal suchen. Qualität spricht sich herum – bei den Kunden wie bei potenziellen Auszubildenden. „Nur mit Standard-Beratung und Produkten würden wir nicht überleben.“ Schwenke muss es wissen, schließlich hat sie bereits 1994 ihre erste Filiale in Pirna eröffnet.

Mittlerweile sind die neun Filialen von „Das creative Hobby“ im ganzen Osten der Republik verteilt: in Dresden im Elbepark, an der Martin-Luther- und der St. Petersburger Straße, in Pirna, Leipzig, Bautzen, Berlin, Magdeburg und Erfurt. Dabei hat das Unternehmen nicht nur leichte Zeiten hinter sich. Die Stammfiliale in Pirna in der Langen Straße ging 2002 in den Fluten unter. Auch 2013 traf die Pirnaer Filiale, mittlerweile in der Schössergasse beheimatet, wieder das Wasser. Die Berliner Filiale eröffnete 2014 in der Mall of Berlin wegen Bauproblemen des Vermieters verspätet. „Wir hatten bereits Mitarbeiter angestellt, das Geschäft war komplett ausgestattet und wir konnten ein halbes Jahr lang nicht öffnen“, erzählt Schwenke. „Das ging uns sehr an die Substanz und war wirklich eine Herausforderung.“

Doch der Familienbetrieb – auch Mann und Tochter Schwenke arbeiten mit – hat es geschafft. Jüngster Neuzugang ist die Magdeburger Filiale. Weiter expandieren will Manuela Schwenke eigentlich nicht mehr. "Aber man soll ja niemals nie sagen", meint sie verschmitzt.

Von Franziska Schmieder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der DNN-Wirtschaftspreis „So geht’s aufwärts“ naht. Bis zur Verleihung im September stellen wir die zehn Nominierten vor. Heute: Siltectra Dresden will bis zum Sommer 2018 vier Fabriken bauen, die mit einer innovativen Laser-Polymer-Methode Chipscheiben fast abfallfrei spalten können.

25.08.2016

Der DNN-Wirtschaftspreis „So geht’s aufwärts“ naht. Bis zur Verleihung im September stellen wir die zehn Nominierten vor. Heute: Tracetronic Dresden entwickelt Software, die unsere Autos sicherer fahren lässt.

18.08.2016
Archiv Für DNN-Wirtschaftspreis nominiert - Highvolt Dresden ortet den Blitz

Die „Highvolt Prüftechnik Dresden GmbH“ ist für den DNN-Wirtschaftspreis nominiert. Das Unternehmen hat sich als Technologieführer für Hochspannungs-Prüftechnik weltweit einen Namen gemacht.

16.08.2016