Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
125 Jahre DNN Dresden und die Welt im Jahr 1970
Thema Specials DNN-Aktionen 125 Jahre DNN Dresden und die Welt im Jahr 1970
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:07 30.09.2018
Der Kniefall von Willy Brand im einstigen jüdischen Ghetto in Warschau. Quelle: dpa
Dresden

In Großzschachwitz wird mit dem Bau eines Neubaugebietes begonnen, welches von Bahnhofstraße, Pirnaer Landstraße, Försterlingstraße und der Straße des 17. Juni begrenzt wird. In Leuben werden die ersten Neubauwohnungen übergeben.

Das Kino „Astoria“ an der Leipziger Straße schließt. Das Kino gab es seit den 1920er Jahren, etwa ab 1966 fungierte das Kino als Filmkunsttheater und zeigte unter anderem das Camera-Programm des Staatlichen Filmarchivs der DDR.

Im neuen Ausstellungszentrum am Fucikplatz und dem Kulturpalast findet der 5. Welt-Getreide- und Brot-Kongress statt. Die Veranstaltung findet nationale und internationale Beachtung.

Vom 3. Oktober bis 7. Oktober findet in Dresden das „Deutsch-Sowjetisches Jugendfestival“ statt. Offizieller Höhepunkt ist ein Demonstrationszug durch die Ernst-Thälmann-Straße (Wilsdruffer Straße)mit rund 70 000 Teilnehmern.

Das Interhotel „Newa“ kurz vor seiner Fertigstellung. Das Gebäude an der Prager Straße ist zu DDR-Zeiten das bekannteste Dresdner Hotel und wird zum 21. Jahrestag der DDR eröffnet. Quelle: Archiv/ Ulrich Hässler/dpa

Am 7. Oktober wird das „Interhotel Newa“an der Prager Straße eröffnet. Der Name bezieht sich auf den größten Fluss in Sankt Petersburg (damals Leningrad), der Partnerstadt Dresdens. Der Gebäudekomple

x besteht aus einem 15-geschossige Hochbau und einem Flachtrakt mit Restaurant. Das Gebäude zieren zahlreiche Kunstwerke, die der Partnerstadt gewidmet sind. Das Hotel bietet 640 Gästen Platz und ist jahrelang das „Beste Haus am Platz“.

 Deutschland, Europa und die Welt

1. Januar: In der Bundesrepublik Deutschland werden Arbeiter den Angestellten gleichgestellt und erhalten nun ebenfalls Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

125 Jahre DNN

Alle Artikel der DNN-Serie finden Sie im Special!

16. Januar: Im Werk Saarlouis rollt der erste Ford Escort vom Band.

13. Februar: Brandanschlag auf das Altenheim der Israelitischen Kultusgemeinde in München. Sieben Bewohner sterben. Der Anschlag ist bis heute nicht aufgeklärt.

10. März: Das Ehepaar Christel und Eckhard Wehage aus dem Bezirk Magdeburg entführt ein Verkehrsflugzeug der Interflug aus der DDR. Sie wollen den Weiterflug nach Hannover durchsetzten, der Versuch scheitert. Das Paar begeht danach Selbstmord.

16. März: Der Deutsche Sportbund startet die „Trimm-dich-Bewegung“.

19. März: Der deutsche Bundeskanzler Willy Brandt trifft sich im Erfurter Hotel „Erfurter Hof“ mit dem Ministerpräsidenten der DDR Willi Stoph. Dabei stürmen die Massen trotz Polizei- und Stasi-Absperrungen den Bahnhofsplatz und rufen „Willy! Willy! Willy Brandt ans Fenster!““,worauf sich der westdeutsche Kanzler kurz am Fenster des Hauses zeigt. Am 21. Mai treffen sich beide noch einmal zu Gesprächen in Kassel.

26. März: Die Botschafter der vier Besatzungsmächte beginnen in Berlin mit Verhandlungen für ein Berlin-Abkommen, das den künftigen Status der Stadt klären soll. Die Berlin-Frage soll den Entspannungsprozess zwischen Ost und West nicht stören.

29. März: Die deutschen Fernsehzuschauer können ab nun die Nachrichtensendungen „Tagesschau“ der ARD und „heute“ des ZDF in Farbe empfangen.

10. April: Trennung der Beatles. Ihr letztes Album „Let It Be“ wird im Mai veröffentlicht.

13. April: „Houston, wir haben ein Problem.“ An Bord des US-amerikanischen Raumschiffs „Apollo 13“ explodiert ein Sauerstofftank und legt das Kommandomodul der Fähre lahm. Technische Improvisation ist nötig, um die drei Besatzungsmitglieder in ihrem beschädigten Raumfahrzeug lebend zur Erde zurückzubringen. Am 17. April wassert „Apollo 13“ problemlos im Pazifik.

17. Mai: Ein Jahr nach der kurz vor dem Ziel gescheiterten „Ra-Expedition“ startet Thor Heyerdahl mit der „Ra II“ zum erneuten Versuch einer Ost-West-Überquerung des Atlantiks auf einem Papyrusboot. Diesmal erreicht die Crew ihr Ziel auf Barbados.

31. Mai: Bei einem Erdbeben in Nord-Chile und Peru kommen insgesamt etwa 66 000 Menschen ums Leben.

31. Mai: Die vom Architekten Oscar Niemeyer kreisrund geplante Kathedrale von Brasília wird eingeweiht.

19. Juni: Die Kosmonauten Nikolajew und Sewastjanow der Sojus 9-Mission landen in ihrer Raumkapsel mit dem Fallschirm in der kasachischen Steppe westlich von Karaganda. Mit mehr als 17 Tagen Flugdauer setzen sie eine neue Rekordmarke für den längsten Raumflug.

21. Juni: Brasilien gewinnt das Finale der Fußball-WM in Mexiko gegen Italien mit 4:1, die deutsche Mannschaft wird Dritter.

29. August: Die Kickers Offenbach gewinnen den DFB-Pokal durch einen überraschenden 2:1-Sieg über den 1. FC Köln.

2. bis 22. September: Palästinenseraufstand in Jordanien (Schwarzer September). Es kommt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen jordanischen Sicherheits- und Streitkräften auf der einen sowie palästinensischen Guerillas und syrischen Truppen auf der anderen Seite. Die Gefechte endeten mit der Vertreibung der palästinensischen Organisationen aus Jordanien.

5. September: Jochen Rindt verunglückt beim Training zum Großen Preis von Italien in Monza tödlich. Sein großer Punktevorsprung reicht jedoch aus, um als einziger Formel-1-Pilot postum Weltmeister zu werden.

18. November: Joe Frazier gewinnt seinen Boxkampf und Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Bob Foster durch k.o.

Rockidol Jimi Hendrix stirbt im Alter von 27 Jahren Quelle: dpa/Archiv

18. September: Jimi Hendrix, einer der weltbesten Gitarristen, stirbt infolge seines Alkohol/Drogenkonsums und tritt damit dem sogenannten „Klub 27“ (Prominente die mit 27 Jahren sterben) bei.

28. September:In Kairo stirbt der ägyptische Staatspräsident Gamal Abdel Nasser. Bei seiner Beerdigung am 1. Oktober nehmen mehr als fünf Millionen Menschen teil, es herrschen chaotische Zustände.

4. Oktober: In Los Angeles stirbt die Sängerin Janis Joplin – auch sie gehört zum „Klub 27“.

16. Oktober: Benefizkonzert in Vancouver zur Unterstützung der „Aktion Greenpeace“, einer Anti-Atomtest-Kampagne im Zusammenhang mit einem geplanten Atomtest auf Amchitka. Die Aktion führt zur Gründung der Umweltschutzorganisation Greenpeace.

22. Oktober: Der für das Wahlbündnis Unidad Popular angetretene Salvador Allende wird zum Präsidenten Chiles gewählt.

1. November: Indienststellung des ersten Rettungshubschraubers in Deutschland, „Christoph 1“.

17. November: „Lunochod 1“ landet als erstes ferngesteuertes Fahrzeug auf dem Mond.

17. November: Der US-amerikanische Erfinder Douglas C. Engelbart erhält ein Patent auf die Computermaus.

27. November: Der bolivianische Maler Benjamín Mendoza y Amor Flores verübte ein fehlgeschlagenes Attentat auf Papst Paul VI. während eines Philippinenbesuchs.

7. Dezember: Unterzeichnung des Warschauer Vertrags durch die Bundesrepublik Deutschland und Polen. Bundeskanzler Brandts Kniefall von Warschau bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal für die Toten des Warschauer Ghettos sorgt für breite Aufmerksamkeit.

14.–22. Dezember: Arbeiteraufstand in Polen mit Streiks, Massendemonstrationen und Versammlungen wegen massiver Preiserhöhungen. Während heftiger Auseinandersetzungen von Streikenden mit Polizei und Militär kommen mehrere Menschen ums Leben oder werden verletzt. Parteichef Władysław Gomulka wird gestürzt und durch Edward Gierek ersetzt.

Geboren werden 1970 unter anderem die Tennisspieler Gabriela Sabatini und Andre Agassi, die Sänger Mariah Carey und Paul Potts, die Models Claudia Schiffer und Naomi Campbell, Musiker Roger Cicero, Radrennfahrer Erik Zabel, die Schauspieler Esther Schweins, Matt Damon und River Phoenix und Fußballer Mehmet Scholl.

Gestorben sind unter anderem der Politiker Charles de Gaulle, die Schriftsteller Nelly Sachs und Erich Maria Remarque, die Schauspieler Grethe Weiser und Bourvil, der Biochemiker Otto Warburg und der Physiker Max Born.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute widmen wir uns dem Jahr 1969.

26.09.2018

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute widmen wir uns dem Jahr 1968.

24.09.2018

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute widmen wir uns dem Jahr 1967.

19.09.2018