Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Sachsens Linke: CDU führt sich im Wahlkampf wie "Staatspartei" auf

Benachteiligung der Opposition? Sachsens Linke: CDU führt sich im Wahlkampf wie "Staatspartei" auf

Die sächsischen Linken warfen der Union am Montag vor, sich im Wahlkampf als „Staatspartei“ zu gerieren. Der Partei wurden Termine in öffentlichen Einrichtungen abgesagt, Berwerber der Union konnten hingegen im Wahlkampf auftreten.

Linken-Bundestagsabgeordnete Caren Lay kritisiert die Sachsen-CDU im Wahlkampf (Archivbild)

Quelle: dpa

Leipzig. Die sächsischen Linken fühlen sich im aktuellen Wahlkampf benachteiligt. Parteichef Rico Gebhardt und die Bundestagsabgeordnete Caren Lay warfen der Union am Montag vor, sich im Wahlkampf als „Staatspartei“ zu gerieren. Es entstehe der Eindruck, dass die CDU ihre Machtposition im Freistaat nutze, um ihren Kandidaten für die Bundestagswahl am 24. September einen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern zu verschaffen.

Hintergrund ist die Absage eines Termins, den Lay in einer Feuerwache in Bautzen unlängst wahrnehmen wollte. Das sei ihr mit Verweis auf den Wahlkampf verwehrt worden, sagte sie. Dagegen habe der Bautzener CDU-Kandidat Roland Ermer kürzlich an der Seite von Staatskanzleichef Fritz Jaeckel die Landesfeuerwehrschule in Nardt besuchen dürfen. „Eine klare Ungleichbehandlung der Wahlkämpfenden gehört zügig abgestellt“, forderte Lay.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wahl in Dresden und Umgebung

Die Bundestagswahl 2013 war in Dresden eine eindeutige Angelegenheit. Mit rund 40 Prozent holte die CDU die mit Abstand meisten Stimmen, gefolgt von Linken und SPD. Wir zeigen ihnen noch einmal im Detail, wie die Dresdner damals abstimmten. mehr