Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Sachsens Grünen wollen drei Bundestagsmandate

Bundestagswahl Sachsens Grünen wollen drei Bundestagsmandate

Mit der Hoffnung auf ein weiteres Abgeordnetenmandat ziehen die sächsischen Grünen in den Bundestagswahlkampf. Ziel seien drei Grüne aus Sachsen im Bundestag, sagte Landeschef Jürgen Kasek am Donnerstag in Dresden.

Voriger Artikel
Kolbe soll SPD-Spitzenkandidatin in Sachsen werden
Nächster Artikel
Sachsens Grüne ziehen mit bekanntem Duo in die Bundestagswahl

Stephan Kühn will sein Mandat verteidigen

Quelle: PR

Dresden. Mit der Hoffnung auf ein weiteres Abgeordnetenmandat ziehen die sächsischen Grünen in den Bundestagswahlkampf. Ziel seien drei Grüne aus Sachsen im Bundestag, sagte Landeschef Jürgen Kasek am Donnerstag in Dresden. „Das wird unser sächsischer Beitrag zu einem Politikwechsel im Bund.“

Um Platz eins der Landesliste, die an diesem Samstag von einem Parteitag in Dresden beschlossen werden soll, bewirbt sich erneut Monika Lazar. Die Leipzigerin war 2005 erstmals in den Bundestag gewählt worden. Für Platz zwei kandidiert der Dresdner Stephan Kühn, der die sächsischen Grünen seit 2009 in Berlin vertritt. Um den dritten Platz bewirbt sich die Chemnitzer Psychologiestudentin Meike Roden. Insgesamt sollen zwölf Listenplätze vergeben werden.

Um drei Mandate zu erhalten, müssten die Grünen ihr Ergebnis in Sachsen von zuletzt 4,9 Prozent bei der Bundestagswahl 2013 deutlich steigern. Laut Kasek wären 7,4 Prozent nötig. „Wir halten das für machbar“, sagte er.

Zu Beginn des Landesparteitags will die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt ihre sächsischen Parteifreunde am Freitag auf den Wahlkampf einstimmen. Außerdem liegen den rund 120 Delegierten Anträge unter anderem zur Integration und zum Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen vor. Ferner finden Nachwahlen zum Vorstand und zum Parteirat statt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wahl in Dresden und Umgebung

Die Bundestagswahl 2013 war in Dresden eine eindeutige Angelegenheit. Mit rund 40 Prozent holte die CDU die mit Abstand meisten Stimmen, gefolgt von Linken und SPD. Wir zeigen ihnen noch einmal im Detail, wie die Dresdner damals abstimmten. mehr