Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Sachsens CDU-Vorstand schlägt Landesliste für Bundestagswahl vor

Spitzenkandidat de Maizière Sachsens CDU-Vorstand schlägt Landesliste für Bundestagswahl vor

Mit dem Vorschlag der Kandidaten für die Landesliste hat sich die sächsische Union auf den Bundestagswahlkampf eingestimmt. Als Spitzenkandidat nominierte der Vorstand am Freitagabend in Dresden Bundesinnenminister Thomas de Maizière.

Voriger Artikel
Neuwahl der sächsischen AfD-Bundestagskandidaten empfohlen
Nächster Artikel
Schulz-Nominierung beschert SPD Sachsen neue Mitglieder

Bundesinnenminister Thomas de Maizière

Quelle: Archiv

Dresden. Mit dem Vorschlag der Kandidaten für die Landesliste hat sich die sächsische Union auf den Bundestagswahlkampf eingestimmt. Als Spitzenkandidat nominierte der Vorstand am Freitagabend in Dresden Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Platz zwei der 21 Plätze umfassenden Liste belegt der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende und Sprecher der Ost-Abgeordneten im Bundestag, Arnold Vaatz. Über die Kandidaten muss letztlich noch eine Landesvertreterversammlung Mitte März in Dresden entscheiden.

Das Ziel der sächsischen Union zur Bundestagswahl sei klar, sagte Generalsekretär Michael Kretschmer: „Wir wollen wieder alle Direktmandate in Sachsen gewinnen und mit einem guten Ergebnis dazu beitragen, dass Angela Merkel unsere Bundeskanzlerin bleibt.“ Deutschland stehe vor großen ökonomischen, sicherheits- und gesellschaftspolitischen Herausforderungen in einem sich rasch verändernden internationalen Umfeld. „Die Wahl am 24. September wird eine Richtungsentscheidung für unser Land“, sagte Kretschmer.

Bei der Bundestagswahl 2013 hatte die CDU im Freistaat 42,6 Prozent der Stimmen geholt. Derzeit stellt die sächsische Union 17 Abgeordnete im Bundestag. Mit einer Ausnahme kamen alle über ein Direktmandat ins Parlament.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wahl in Dresden und Umgebung

Die Bundestagswahl 2013 war in Dresden eine eindeutige Angelegenheit. Mit rund 40 Prozent holte die CDU die mit Abstand meisten Stimmen, gefolgt von Linken und SPD. Wir zeigen ihnen noch einmal im Detail, wie die Dresdner damals abstimmten. mehr