Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+
Sachsen-AfD probt Aufstand gegen Petry

Leipziger Gegenkandidat tritt gegen Parteichefin an Sachsen-AfD probt Aufstand gegen Petry

In Sachsens AfD brodelt es gewaltig. Der rechte Parteizirkel „Freiheitlich-Patriotische Alternative“ will Parteichefin Frauke Petry (41) als Spitzenkandidatin für den Bundestag abservieren. Als Gegenkandidat bringt sich schon mal der Leipziger Rechtsanwalt Roland Ulbrich (55) in Stellung.

Die AfD will in Weinböhla über die Landesliste für die Bundestagswahl entscheiden.

Quelle: dpa

Dresden. In Sachsens AfD brodelt es gewaltig. Der rechte Parteizirkel „Freiheitlich-Patriotische Alternative“ will Parteichefin Frauke Petry (41) als Spitzenkandidatin für den Bundestag abservieren. Als Gegenkandidat beim Landesparteitag am Sonntag in Weinböhla (Kreis Meißen) bringt sich schon mal der Leipziger Rechtsanwalt Roland Ulbrich (55) in Stellung, der seit langem geräuschvoll an Petrys Stuhlbein sägt. Wiederholt hatte er den Führungsstil der AfD-Bundessprecherin als zu lasch kritisiert und Neuwahlen des Vorstandes noch vor der Bundestagswahl gefordert. Zusätzlich befeuert wird die Kritik an Petry durch das laufende Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer Fraktionschef Björn Höcke (44), der beim Bundesvorstand durch seine umstrittenen Aussagen zum Nationalsozialismus in Ungnade gefallen war.

Sachsens AfD-General Uwe Wurlitzer betont, dass seine Partei selbsternannte Rechtsausleger nicht als ihre Organe anerkennt. Zwar habe jeder das Recht, als Kandidat anzutreten, „auch wenn die Erfolgschancen noch so gering sind“, so der 41-Jährige Leipziger Immobilienmakler. „Aber das Niveau der Anfeindungen gegen die Landesvorsitzende ist unterirdisch.“ Das Parteiausschlussverfahren gegen Höcke habe nicht Petry, sondern die ebenfalls zum Bundesvorstand gehörige Alice Weidel (38) initiiert. Petry habe als Bundessprecherin lediglich die Öffentlichkeit davon in Kenntnis gesetzt. Der Angriff rechtsnationaler Abweichler auf die Spitzenkandidatin schade der Partei, sagt Wurlitzer, „aber das will ja offenbar der Herr Ulbrich“.

Die AfD will in Weinböhla über die Landesliste für die Bundestagswahl entscheiden. Petry war zwar Ende Januar als Spitzenkandidatin bestimmt worden, nach den ersten fünf Plätzen wurde der Landesparteitag aber unterbrochen. Um rechtliche Anfechtungen auszuschließen, könnte am Sonntag neu gewählt werden.

Von Winfried Mahr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wahl in Dresden und Umgebung

Die Bundestagswahl 2013 war in Dresden eine eindeutige Angelegenheit. Mit rund 40 Prozent holte die CDU die mit Abstand meisten Stimmen, gefolgt von Linken und SPD. Wir zeigen ihnen noch einmal im Detail, wie die Dresdner damals abstimmten. mehr