Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Dresdner Kinder und Jugendliche wählen Bundestag schon am 15. September

Bundestagswahl 2017 Dresdner Kinder und Jugendliche wählen Bundestag schon am 15. September

Am 15. September haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren wieder die Gelegenheit, über ihre Wunschkandidaten der Bundestagswahl 2017 abzustimmen. Ihre Stimmen beeinflussen zwar nicht die Zusammensetzung des Bundestags, zeigen aber zumindest den Erwachsenen, was die Junioren wollen.

Silvio Schmidt, Leiter des Jugendhauses Schieferburg, erläutert interessierten Kindern und Jugendlichen den Wohl-O-Mat.

Quelle: Dietrich Flechtner

Dresden. Am 15. September haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren wieder die Gelegenheit, über ihre Wunschkandidaten der Bundestagswahl 2017 abzustimmen. Ihre Stimmen beeinflussen zwar nicht die Zusammensetzung des Bundestags, zeigen aber zumindest den Erwachsenen, was die Junioren wollen. In über 150 Wahllokalen, darunter 34 in Dresden, stehen ihnen elf Wahlkreisabgeordnete und 17 Parteien zur Wahl.

Zuvor gibt es spielerische Möglichkeiten, sich über Politik zu informieren und darüber zu diskutieren, zum Beispiel im Kinder- und Jugendhaus Schieferburg in Gruna. Junge Menschen konnten dort den Wahl-O-Mat testen und mit Pädagogen und untereinander über politische Prozesse sprechen. Als weitere Aktionen sind unter anderem Pausenhofstände in Dresdner Schulen und ein Wahlplakat-Bastel-Nachmittag in Radebeul am 5. September geplant.

Dahinter steckt die Idee, politisches Interesse über altersgerechte Diskussionen zu wecken. Weil die Wahlbeteiligung von jungen Leuten unter 30 Jahren in der Vergangenheit sehr gering ausfiel, ist es der Stadt, der Sächsischen Landjugend und dem Stadtjugendring Dresden als Organisatoren der U18-Wahl ein wichtiges Anliegen, Jugendliche für Wahlen zu begeistern. Ziel sei es, „das Verständnis für demokratische Prozesse frühzeitig zu wecken und Politik neutral heranzutragen, damit sich junge Menschen selber eine Meinung bilden können“, wie Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU) betonte.

An der U18-Wahl zur vergangenen Bundestagswahl im September 2013 nahmen nur sieben Prozent der 8- bis 17-jährigen Sachsen teil. Heiner Schröder von der Landjugend hält das Projekt dennoch für lohnend: Es gehe auch darum, den Bundestagsabgeordneten zu zeigen, welche Interessen junge Menschen haben und was sie fordern. Am Wahltag selbst wird es ab 15.30 Uhr eine U 18-Wahl-Straßenbahn, eine Demonstration am Postplatz und kurze Statements von neun Kandidaten aus Sachsen geben.

alle Veranstaltungen zur U18-Wahl sind über die Netzadresse U18.org zu finden

Von kbj

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wahl in Dresden und Umgebung

Die Bundestagswahl 2013 war in Dresden eine eindeutige Angelegenheit. Mit rund 40 Prozent holte die CDU die mit Abstand meisten Stimmen, gefolgt von Linken und SPD. Wir zeigen ihnen noch einmal im Detail, wie die Dresdner damals abstimmten. mehr