Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Dresden startet Wahlhelfer-Kampagne

„Ich bin Wahlhelfer! Und Du?“ Dresden startet Wahlhelfer-Kampagne

Unter dem Motto „Ich bin Wahlhelfer! Und Du?“ startet die Stadt im Frühjahr eine Wahlhelfer-Kampagne. Damit sollen Wahlhelfer für die Bundestagswahl 2017 geworben werben.

Nächster Artikel
Formfehler: Dresdner FDP muss Bundestagskandidaten neu wählen


Dresden. Unter dem Motto „Ich bin Wahlhelfer! Und Du?“ startet die Stadt im Frühjahr eine Wahlhelfer-Kampagne. Damit sollen Wahlhelfer für die Bundestagswahl 2017 geworben werben. Wahlleiterin Ingrid van Kaldenkerken bittet rund 7000 ehemalige Wahlhelfer, bis Ende Januar an einer Umfrage teilzunehmen. Die ehemaligen Wahlhelfer bekommen von der Wahlbehörde Post per Brief oder E-Mail. Die Fragen können schriftlich oder online beantwortet werden, teilt die Stadt weiter mit. Die Beteiligung an der Umfrage ist freiwillig, die Auswertung anonym. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2017 veröffentlicht und fließen in die Vorbereitungen der nächsten Wahlen ein.

Außerdem sucht die Stadt unter allen ehemaligen Wahlhelfern Gesichter, die im kommenden Jahr Botschafter der neuen Wahlhelfer-Kampagne „Ich bin Wahlhelfer! Und Du?“ werden. Interessenten können bis zu zwei Fotos mit einer kurzen Beschreibung einreichen, die erklärt, warum sie Wahlhelfer geworden sind und wie sie sich ehrenamtlich in diesem Bereich engagieren. Eine Jury wählt unter allen Teilnehmenden die Siegerfotos aus. Bei einem professionellen Fotoshooting entstehen dann die Aufnahmen der Kampagnen-Gesichter 2017. Zu gewinnen gibt es Tickets für den DSC (Volleyball Damen), das Panometer, den Kuppelaufstieg zur Frauenkirche und die Museen der Stadt. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2017.

weitere Informationen auf www.dresden.de/wahlhelfer

Von DNN

Nächster Artikel
Mehr aus Wahl in Dresden und Umgebung

Die Bundestagswahl 2013 war in Dresden eine eindeutige Angelegenheit. Mit rund 40 Prozent holte die CDU die mit Abstand meisten Stimmen, gefolgt von Linken und SPD. Wir zeigen ihnen noch einmal im Detail, wie die Dresdner damals abstimmten. mehr