Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Bundestagswahl: Die Direktbewerber im Wahlkreis 155 - Meißen

Kandidaten in der Region Bundestagswahl: Die Direktbewerber im Wahlkreis 155 - Meißen

Am 24. September entscheiden die Wähler, wer sie im Bundestag vertreten soll. Die DNN stellen hier Direktkandidaten im Wahlkreis 155 vor. Dieser umfasst das Gebiet des Landkreises Meißen. Das Augenmerk liegt dabei jeweils auf den Kandidaten der mit Fraktionen im Dresdner Stadtrat vertretenen Gruppierungen.

CDU:  

Thomas de Maizière (63)

Beruf: promovierter Jurist, leitete verschiedene Ministerien in Sachsen, seit 2005 gehört er in verschiedenen Funktionen der Bundesregierung an, derzeit Bundesinnenminister.

SPD:  

Susanne Rüthrich (40)

Beruf: Bundestagsabgeordnete, Magisterabschluss Politikwissenschaft, Soziologie, Geschichte, seit 2010 Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Meißen, seit 2013 im Bundestag.

Die Linke:  

Tilo Hellmann (34)

Beruf: Magister Artium (Soziologie, Rechts- und Politikwissenschaften), seit 1. Januar 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fraktion Die Linke im sächsischen Landtag. Seit 2015 Mitglied im Landesvorstand der Linken.

FDP:  

Maximilian Schikor-Pätz (28)

Beruf: Angestellter in einem Dachverband für Jugendarbeit, Diplom-Soziologe und Kommunikationswissenschaftler, seit 2008 Mitglied der FDP, seit 2016 Kreisvorsitzender Meißen und seit 2017 im Landesvorstand der FDP.

Grüne:  

Volker Herold (45)

Beruf: Sozialpädagoge, Mitarbeiter der Landtagsfraktion der Grünen, seit 1990 Mitglied der Grünen, zeitweise Stadtrat der Grünen in Riesa und Kreisrat.

AfD:  

Carsten Hütter (53)

Beruf: Kfz-Meister, 1983 bis 1995 Bundeswehr, 2013 Eintritt in den AfD Kreisverband Erzgebirge, Wahl in den AfD-Landesvorstand, seit 2014 Mitglied im sächsischen Landtag.

Weiterhin kandidieren in diesem Wahlkreis:

Peter Schreiber (NPD), Jahrgang 1973, Diplom-Finanzwirt (FH) und Ronald Galle (BüSo), 1957, Fernmeldeingenieur.

Nächster Artikel
Mehr aus Die Direktkandidaten im Dresdner Umland

Die Bundestagswahl 2013 war in Dresden eine eindeutige Angelegenheit. Mit rund 40 Prozent holte die CDU die mit Abstand meisten Stimmen, gefolgt von Linken und SPD. Wir zeigen ihnen noch einmal im Detail, wie die Dresdner damals abstimmten. mehr