Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Dresden in der Vorweihnachtszeit Wie Dresden die Weihnachtszeit einläutet
Thema Specials Advent in Dresden Dresden in der Vorweihnachtszeit Wie Dresden die Weihnachtszeit einläutet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 24.10.2018
Der Dresdner Striezelmarkt zählt zu den beliebtesten Weihnachtsmärkten in Sachsen. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Sobald wir uns endgültig von den Gedanken an den Sommer verabschiedet haben und die Temperatur langsam Richtung Null wandert, tauchen Spekulatius und Lebkuchen in den Geschäften auf und wir beginnen, uns nach der Weihnachtszeit zu sehnen. Neben dem weihnachtlichen Trubel aus Geschenke-Kauf, Baum-Schmücken und Planung der Familientreffen gehört das gemütliche Flanieren über die Weihnachtsmärkte zum Highlight für Viele. Eine kleine Übersicht zu den Eröffnungen der Dresdner Weihnachtsmärkte haben wir hier für Euch zusammengestellt.

Hüttenzauber am Postplatz

Die Event-Variante für Partygänger und Aprés Ski Fans unter den Weihnachtsmärkten startet schon am 19. November. Auf dem Postplatz lädt der „Hüttenzauber“ täglich ab 12 Uhr an seine Bar ein, von 18 bis 24 Uhr kann dann bei Glühwein und Weihnachtsgans zur Christmas-Playlist getanzt werden.

Striezelmarkt Dresden

Der wohl bekannteste Weihnachtsmarkt Dresdens verzaubert den Altmarkt am Fuße der Kreuzkirche in diesem Jahr in der 584. Ausgabe erneut in ein schillerndes Winterwunderland. Der Dresdner Striezelmarkt öffnet am 28. November um 16 Uhr seine Tore zur ersten Glühwein- und Flanierrunde des Jahres. Bis 21 Uhr verkaufen die Händler hier ihre Spezialitäten aus Werkstatt und Küche. Von da an kann man tagtäglich von 10 bis 21 Uhr die verschiedenen Stände besuchen. Eine weitere Besonderheit: Die Lange Striezelmarktnacht bis 23 Uhr am 14. Dezember.

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt im Stallhof am Dresdner Schloß

Wenige Gehminuten entfernt von der Frauenkirche bieten Krämer, Gaukler und Spielleute im Stallhof des Dresdner Schlosses ihre Ware an. Das Weihnachtsfest, das mit seinem mittelalterlichen Charme bezaubert startet am 28. November ab 16 Uhr. Bis zum 23. Dezember sind Besucher dann täglich von 11 bis 21.30 Uhr eingeladen.

Advent auf dem Neumarkt an der Frauenkirche

Der Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche eröffnet am 29. November seine Pforten. Bis zum 22. Dezember wird täglich von 11.00 bis 22.00 Uhr Glühwein vergossen, Handwerkskunst verkauft und regionale Köstlichkeiten geboten. Am 23. Dezember hat der Markt mit der besonderen Kulisse noch einmal von 11 bis 20 Uhr geöffnet.

Neustädter Gelichter

Im Herzen der Neustadt lädt der Weihnachtsmarkt Neustädter Gelichter zum winterlichen Verweilen ein. Ab dem 29. November werden auf dem Scheunenvorplatz des Szeneviertels Kunsthandwerk, Schmuck, Bücher und zahlreiche andere Köstlichkeiten angeboten. Statt dem markanten Schwibbogen auf dem Striezelmarkt gibt es hier einen Schwipsbogen, der für Unterhaltung am Abend sorgt.

Augustusmarkt

Weihnachtsflair bietet auch der Augustusmarkt, der sich zu Füßen des Goldenen Reiters über die Hauptstraße erstreckt. Ab dem 29. November kann man sich dort von den zahlreichen Gerüchen internationaler Köstlichkeiten wie dänischer Glögg, italienischer Pandoro oder Gewürzen aus dem Orient einlullen lassen. Unter der Woche von 11 bis 21 Uhr, Freitag- und Samstagabend bis 22 Uhr sowie Samstag und Sonntag ab 10 Uhr öffnet der Augustusmarkt seine Toren zum Verweilen.

Artikel von mb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende Dresdner haben am Samstagabend die traditionelle Weihnachtliche Vesper vor der Frauenkirche gefeiert. Dicht an dicht standen die Menschen bis an die Ecken des Neumarktes. Die Organisatoren sprachen bei der 25. Auflage von bis zu 21.000 Besuchern.

23.12.2017

Zur Ruhe kommen und sich auf den eigentlichen Anlass des Weihnachtsfestes besinnen - dazu bieten evangelische und katholische Kirche in Dresden Gelegenheit. Zu erleben sind Christvespern, zum Teil mit Krippenspiel, Festgottesdienste, dazu viel feierliche Musik.

23.12.2017

Striezelmarkt vor dem Totensonntag oder bis ins neue Jahr? Nein danke!, sagt die Mehrheit der Dresdner. Fast drei Viertel wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, haben die Meinungsforscher der TU im Auftrag der DNN herausgefunden.

23.12.2017