Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+
Reise durch das Spielzeugland im Dresdner Stadtmuseum

Stadtmuseum Dresden, Wilsdrufer Straße 2 Reise durch das Spielzeugland im Dresdner Stadtmuseum

Das Stadtmuseum Dresden, auf der Wilsdrufer Straße 2, wartet im Advent mit einer ganz besonderen Ausstellung auf, die sich unter dem Titel „Mit Teddy durchs Dresdner Spielzeugland“ den Dresdner Spielwaren des 20. Jahrhundert verschrieben hat.

Voriger Artikel
Weihnachtsgeschichten mit Friedrich-Wilhelm Junge in Graupa
Nächster Artikel
Betonsperren und Polizeistreifen: Weihnachtsmärkte verstärken Sicherheit

Symbolbild Steiff Bär

Quelle: Dpa

Dresden. Das Stadtmuseum Dresden, auf der Wilsdrufer Straße 2, wartet im Advent mit einer ganz besonderen Ausstellung auf, die sich unter dem Titel „Mit Teddy durchs Dresdner Spielzeugland“ den Dresdner Spielwaren des 20. Jahrhundert verschrieben hat. Start der Ausstellung ist der 2. Dezember. Bis zum 30. Dezember kann das Museumscafé besucht werden, die Modelleisenbahn wird in der zweiten Etage sogar bis zum 7. Januar zu sehen sein.

Höhepunkte sind vor allem die kostenlosen Konzerte im Historischen Treppenhaus. So wird der 2. Dezember mit einem Weihnachtskonzert eröffnet, bei dem die Bogenschützen des Heinrich-Schütz-Konservatoriums jeweils um 15, 15.30 und 16 Uhr zu hören sein werden. Eine Woche später lädt der 9. Dezember um 14 bzw. 16 Uhr zum Weihnachtssingen mit den Chören des Ostsächsischen Chorverbandes ein, während sich am 16. Dezember das Chortissimo ab 15 Uhr die Ehre gibt und Weihnachtslieder aus alles Welt singt.

Natürlich werden in der Adventszeit auch Führungen durch die Spielzeugausstellung angeboten. Ein Gebärdendolmetscher wird am 9. Dezember und für 1,50 €, zuzüglich zum Eintrittspreis, für Gehörlose übersetzen. Öffentliche Führungen finden am 2. sowie am 16. Dezember jeweils um 11 Uhr statt.

Ganz im Zeichen des Spielzeuges steht einer der kostenlosen Vorträge im Stadtmuseums. So wird mit „Der Teddybär erzählt. Die Geschichte der Spielzeugtiere“ am 19. Januar um 19 Uhr die Erfolgsgeschichte des Plüschbären beleuchtet.

Das Stadtmuseum zeigt mit der Ausstellung die Vielfalt der Dresdner Spielzeugkunst im 20. Jahrhundert.

Von Carolin Seyffert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dresden in der Vorweihnachtszeit
Advent, Advent...

Was steht da vor der Tür?  Es wird doch nicht etwa Weihnachten sein? Doch! Das glitzernd verpackte Supermarkt-Kaufhaus-Adventssortiment, das uns seit September einstimmt aufs schönste Fest des Jahres,  wird dieser Tage auf Dresdens Straßen und Plätzen ergänzt durch eine schwer überschaubare Vielfalt an traditioneller Handwerks- und Backkunst. Allein in Alt- und Neustadt bietet die Elbmetropole zehn Weihnachtsmärkte auf, nicht zu reden von stimmungsvoller Romantik in Loschwitz, Pieschen oder Leuben. Die Angebote und Ideen, um Besucher dem Fest angemessen zu unterhalten, können unterschiedlicher kaum sein. Die DNN stellen Ihnen die wichtigsten Märkte der Stadt und in der Region vor und verraten, was wann wo zu erwarten ist.

Der Dresdner Striezelmarkt bietet in diesem Jahr so viel Programm wie nie: 195 Veranstaltungen enthält das diesjährige Programm – gestaltet von 2300 Mitwirkenden. Hier finden Sie Öffnungszeiten, Feste und sonstige Höhepunkte auf einen Blick! mehr