Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+
Backe, backe Riesenstollen: Arbeit an tonnenschwerem Gebäck

Zum Stollenfest Backe, backe Riesenstollen: Arbeit an tonnenschwerem Gebäck

Bei Dresdens Bäckern laufen die Vorbereitungen für den Riesenstollen des Jahres 2017 auf Hochtouren. Stollenmädchen Hanna Haubold legte am Montag in der Bäckerei Wippler selbst Hand an, um Platten für das etwa drei Tonnen schwere Gebäck herzustellen.

Stollenmädchen Hanna Haubold legte am Montag in der Bäckerei Wippler selbst Hand an

Quelle: dpa

Dresden. Bei Dresdens Bäckern laufen die Vorbereitungen für den Riesenstollen des Jahres 2017 auf Hochtouren. Stollenmädchen Hanna Haubold legte am Montag in der Bäckerei Wippler selbst Hand an, um Platten für das etwa drei Tonnen schwere Gebäck herzustellen. Es soll am 3. Dezember aus 40 mal 60 Zentimeter großen Einzelteilen zusammengefügt und dann beim Stollenfest am 9. Dezember angeschnitten und verkauft werden.

5f8785d6-d373-11e7-8a72-991a4c9d499e

Bei Dresdens Bäckern laufen die Vorbereitungen für den Riesenstollen des Jahres 2017 auf Hochtouren. Es soll am 3. Dezember aus 40 mal 60 Zentimeter großen Einzelteilen zusammengefügt und dann beim Stollenfest am 9. Dezember angeschnitten und verkauft werden.

Zur Bildergalerie

Der Riesenstollen hat es gewöhnlich „in sich“: Im vergangenen Jahr verarbeiteten die Bäcker unter anderem mehr als eine Tonne Mehl, 675 Kilogramm Butter, 180 Kilogramm Zucker und 1,35 Millionen Sultaninen. Aufgrund der stark gestiegenen Butterpreise ist die Produktion des kalorienschweren Stollens in diesem Jahr teurer als sonst. Ein Großteil des Erlöses stiftet der Schutzverband Dresdner Stollen für einen guten Zweck und die Förderung des Bäckernachwuchses.

Riesenstollen haben in Dresden eine lange Tradition. Den ersten gab Sachsen-Herrscher August der Starke (1670-1733) 1730 in Auftrag. Aus Anlass des Zeithainer Lustlagers ließ sich der sinnenfreudige August einen rund 1,8 Tonnen schweren Stollen von seinem Hofbäckermeister Johann Andreas Zacharias und zahlreichen Knechten backen.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dresden in der Vorweihnachtszeit
Advent, Advent...

Was steht da vor der Tür?  Es wird doch nicht etwa Weihnachten sein? Doch! Das glitzernd verpackte Supermarkt-Kaufhaus-Adventssortiment, das uns seit September einstimmt aufs schönste Fest des Jahres,  wird dieser Tage auf Dresdens Straßen und Plätzen ergänzt durch eine schwer überschaubare Vielfalt an traditioneller Handwerks- und Backkunst. Allein in Alt- und Neustadt bietet die Elbmetropole zehn Weihnachtsmärkte auf, nicht zu reden von stimmungsvoller Romantik in Loschwitz, Pieschen oder Leuben. Die Angebote und Ideen, um Besucher dem Fest angemessen zu unterhalten, können unterschiedlicher kaum sein. Die DNN stellen Ihnen die wichtigsten Märkte der Stadt und in der Region vor und verraten, was wann wo zu erwarten ist.

Der Dresdner Striezelmarkt bietet in diesem Jahr so viel Programm wie nie: 195 Veranstaltungen enthält das diesjährige Programm – gestaltet von 2300 Mitwirkenden. Hier finden Sie Öffnungszeiten, Feste und sonstige Höhepunkte auf einen Blick! mehr