Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
13. Februar Polizist fühlt sich von Kamera-Blitz körperlich verletzt
Thema Specials 13. Februar Polizist fühlt sich von Kamera-Blitz körperlich verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 21.02.2018
Der Polizeieinsatz auf dem Altmarkt sorgt weiter für Diskussionen.  Quelle: S. Lohse
Dresden

 In der Diskussion um den Polizeieinsatz am Abend des 13. Februars in Dresden gibt es neuen Gesprächsstoff. Wie jetzt bekannt geworden ist, wurde ein Fotograf von einem Polizisten wegen Körperverletzung angezeigt. Allerdings nach aktuelem Stand der Informationen nicht, weil sich beide berührten, oder der Beamte tatsächlich attackiert wurde. Auslöser war wohl ein Foto.

Der Beginn der Kundgebung der AfD am Dienstagabend auf dem Altmarkt ist von Jagdszenen und Gewalt überschattet worden. Vor Beginn der Kundgebung hatten es gegen 19 Uhr mehrere Dutzend Gegendemonstranten geschafft, auf die AfD-Kundgebungsfläche zu gelangen, ein Teil davon setzte sich auf den Boden. Was folgte, war minutenlanges Chaos.

Denn der sächsische Bereitschaftspolizist fühlte sich bei dem Einsatz rund um die AfD-Kundgebung auf dem Altmarkt offenbar durch den internen Blitz der Kamera körperlich verletzt. Den DNN liegt das laut dem angezeigten Fotografen dabei entstandene Bild vor. Es zeigt mehrere Beamte von hinten. Frontal ins Gesicht „geblitzt“ wurde auf dem Foto kein Polizist. Alle dargestellten Beamten weisen dem Fotografen den Rücken zu.

Gegenüber Radio Dresden hatte die Polizei die Strafanzeige bestätigt. Der Angezeigte selbst will sich zunächst nicht weiter äußern. Gegenüber den DNN teilte er lediglich mit, dass der Vorfall seiner Wahrnehmung nach selbst den Beamten unangenehm war, die die Anzeige aufnehmen mussten.

Polizeisprecher Thomas Geithner kündigte gegenüber Radio Dresden an, dass der Einsatz umfangreich aufgearbeitet werde. Die Polizei habe an diesem Abend Fehler gemacht, gab er zu.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorfälle rund um die AfD-Kundgebung auf dem Altmarkt sorgen für Misstöne rund um einen ansonsten friedlichen 13. Februar. Die Grünen forderten von der Polizei Aufklärung zu dem Einsatz, bei dem auch Schlagstöcke und Pfefferspray zum Einsatz kamen. Sachsens Linke verurteilten den Einsatz scharf, während die AfD von „Linksterrorismus“ sprach.

14.02.2018

Der Umgang mit dem Schrecken von Dresden hat sich – auch wegen der zu Propagandazwecken auf 250.000 hochgeschriebenen Opferzahl – als anfällig für Instrumentalisierungsversuche erwiesen. Eine Betrachtung des Dresdner Historikers Prof. Reiner Pommerin.

14.02.2018

Die Dresdner Polizei hat den 13. Februar 2018 in einer ersten Bilanz als „weitgehend störungsfrei“ bewertet. „Der heutige Tag stand im Zeichen des Gedenkens. Es dominierte die Menschenkette, welche die Innenstadt umschloss, als Ausdruck des friedfertigen Miteinanders den Tag“, teilte Polizeichef Horst Kretzschmar am Abend mit.

14.02.2018