Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Zwei Dreifacherfolge: Erst Doppelsitzer, dann Rodlerinnen

Rodel-Weltcup Königssee Zwei Dreifacherfolge: Erst Doppelsitzer, dann Rodlerinnen

Mit gleich zwei Dreifacherfolgen sind die deutschen Rodler mit maximaler Punktzahl ins Olympia-Jahr gestartet. Cheftrainer Loch war vor allem erleichtert über die zuletzt schwächelnden Olympiasieger Wendl/Arlt. Für die Überraschung sorgte Juniorin Tiebel.

Feierten auf ihrer Heimbahn den ersten Weltcupsieg: Tobias Wendl (l) und Tobias Arlt.

Quelle: Tobias Hase

Königssee. Optimale Ausbeute am ersten Wettkampftag des Rodel-Weltcups am Königssee.

Erst feierten die Doppelsitzer mit den Olympiasiegern Tobias Wendl und Tobias Arlt einen deutschen Dreifacherfolg, dann legten die Frauen um die siegreiche Olympiasiegerin Natalie Geisenberger mit einem kompletten Podium nach. Auf ihrer Heimbahn am Königssee gewann Geisenberger am Samstag mit 0,103 Sekunden Vorsprung vor Dajana Eitberger und Junioren-Weltmeisterin Jessica Tiebel. Weltmeisterin Tatjana Hüfner musste kurzfristig wegen einer Wadenverletzung absagen. Sie wird wohl am kommenden Wochenende auf ihrer Heimbahn in Oberhof wieder ins Wettkampfgeschehen einsteigen.

"Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, dass es nach dem Training in dieser Woche doch noch so aufgeht", sagte Geisenberger. Lob gab es von Cheftrainer Norbert Loch: "Natalie hat zuletzt etwas gehadert, es aber mit ihrer Wettkampfhärte wieder rausgeholt." Die Überraschung schlechthin lieferte Juniorin Tiebel bei ihrem ersten Weltcupstart. "Jessi war mit dem dritten Platz als Weltcupeinstieg ganz stark", meinte Loch.

Die Olympiasieger Wendl/Arlt sind laut Loch auch wieder in der Spur. Nach durchwachsenen Leistungen feierten sie ihren ersten Weltcupsieg in diesem Olympia-Winter, nachdem sie bislang nur das Sprintrennen in Winterberg siegreich gestalten konnten. "Wir sind hart mit ihnen umgegangen, weil uns zuletzt einiges nicht gefallen hat. Jetzt haben sie ihre Stärken wieder ausgepackt. Mich beruhigt es ein bisschen mit Blick auf Olympia, dass wir die Tobis wieder in der Spur haben", sagte Loch.

Das bayerische Duo verwies mit 0,134 Sekunden Vorsprung das Thüringer Duo Toni Eggert und Sascha Benecken auf Rang zwei und feierte den neunten Sieg hintereinander am Königssee. Für die Weltcupführenden Eggert/Benecken war es die erste Niederlage nach bislang fünf Siegen in fünf Rennen. Auf Rang drei kamen die Sauerländer Robin Geueke/David Gamm.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sportmix
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr