Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Wunder verpasst: Bayer-Aus nach 0:0 in Madrid
Sportbuzzer Sportmix Wunder verpasst: Bayer-Aus nach 0:0 in Madrid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 15.03.2017
Leverkusens Kevin Volland geht an Atléticos Diego Godin (r) vorbei. Quelle: Federico Gambarini
Madrid

Vom Wunder in Madrid war Bayer Leverkusen weit entfernt, die Werkself-Profis wahrten beim vorzeitigen Abschied aus der Champions League aber zumindest ihr Gesicht.

Im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Tayfun Korkut erkämpfte sich der Bundesliga-Zehnte ein 0:0 beim Vorjahresfinalisten Atlético Madrid. "Ich glaube, wir können heute viele gute Erkenntnisse aus dem Spiel ziehen", meinte Julian Brandt. "Wir waren in dem Spiel auf einem guten Weg, es hat aber nicht gereicht."

Nach dem 2:4 im Hinspiel des Achtelfinales war das Aus vor dem Anpfiff im Estadio Vicente Calderon schon so gut wie besiegelt gewesen, mit ihrem engagierten Auftritt polierten die Leverkusener Fußballer aber ihr schwer demoliertes Selbstbewusstsein wieder etwas auf - selbst wenn Atlético nicht mit voller Kraft spielte.

Das kam den Gästen freilich gelegen, denn sie wollten eines auf jeden Fall vermeiden: Eine weitere demoralisierende Niederlage. Entsprechend legten die Leverkusener los. Nicht die Hausherren mit Frankreichs brillantem Dribbler Antoine Griezmann oder Sturmpartner Ángel Correa hatten die ersten Chancen. Nein, es war Kevin Volland, der frech zwei Atlético-Verteidiger im Strafraum der Gastgeber in der vierten Minute aussteigen ließ und mit links abzog. Der Ball ging allerdings am Tor vorbei. Aber: Ein guter Auftakt für die Gäste, von Korkut gab es prompt Applaus von der Seitenlinie.

Nach der praktisch aussichtslosen Ausgangssituation - noch nie kam in der Champions League eine Mannschaft nach einer Heimniederlage mit zwei Toren Unterschied weiter - war jede Minute ohne Gegentor eine Minute für die Moral. Das 1:1 bei Korkuts Einstand gegen den SV Werder Bremen war alles andere als eine Initialzündung gewesen. Damit die Reise nach Madrid nicht auch noch zur völlig lästigen Pflichtaufgabe verkommen sollte, stemmte sich Bayer engagiert gegen einen weitere Niederlage.

Von Atlético war erstmal wenig zu sehen, stattdessen versuchten sich Brandt (15.) und Javier Hernandez (21.) vor dem gegnerischen Tor. Allerdings ohne Erfolg. Im Kollektiv suchte die Bayer-Elf trotz sieben fehlender Stammkräfte ihre Chance. Und Atlético ließ die Gäste gewähren, die Mannschaft von Diego Siméone schien sich die meiste Zeit bereits für kommende Aufgaben zu schonen. Bis auf zwei Minuten, als der Finalist der vergangenen Saison das Tempo erhöhte. Allein Keeper Bernd Leno bewahrte die Gäste in der 38. und 40. Minute mit zwei großartigen Paraden gegen Correa und Koke vor einem Rückstand.

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Madrilenen zunächst wieder zwei starke Minuten, wieder lag ein Tor in der Luft. Correa und Griezmann zielten aber knapp am Bayer-Tor vorbei. Sie nahmen es mit einem Lächeln. Das drohte ihnen jedoch zu vergehen, als Bayer binnen Sekunden gleich vier Mal die Chance zur Führung hatten. Zunächst scheiterte aber Brandt an Keeper Jan Oblak, dann verpasste zweimal Volland, danach Hernandez. Chancen gab es auch danach auf beiden Seiten, ein Tor fiel nicht mehr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als erstes Team hat Titelverteidiger München seine Serie im Viertelfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft entschieden. Der Titelkandidat ließ Bremerhaven keine Chance. Wolfsburg schaffte einen großen Schritt in Richtung Halbfinale.

15.03.2017

Den erhofften Podestplatz im letzten Abfahrtsrennen der Saison gab es für die deutschen Skirennfahrer zwar nicht, Andreas Sander aber überzeugte dennoch mit einer persönlichen Bestleistung. Die Trophäen sicherten sich eine Slowenin und etwas überraschend ein Südtiroler.

15.03.2017

Dieser Weltcup in der Nordischen Kombination wird in die Geschichte eingehen. Zum einen, weil erst mit dem letzten Wettkampf am Sonntag der Gesamtsieger feststehen wird. Zum anderen, weil sich zwei Deutsche fair duellieren, dass selbst der Bundestrainer staunt.

15.03.2017