Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Vettel: Erstes Heimspiel im Ferrari "etwas Besonderes"
Sportbuzzer Sportmix Vettel: Erstes Heimspiel im Ferrari "etwas Besonderes"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 04.08.2016
Das Rennen in Hockenheim wird für Sebastian Vettel ein ganz besonderes. Quelle: Janos Marjai Hungary
Anzeige
Hockenheim

Sebastian Vettel startet an diesem Wochenende zum ersten Mal in einem Ferrari bei seinem Formel-1-Heimrennen in Hockenheim. "Das ist so, wie im eigenen Wohnzimmer zu fahren", sagte der Hesse.

Sie leben in der Schweiz, arbeiten für ein italienisches Team, sind mit der Formel 1 in der ganzen Welt unterwegs. Was bedeutet Ihnen Heimat?

Sebastian Vettel:Sehr viel. Die Identität kommt von zuhause. Das ist auch nach wie vor so. Natürlich habe ich jetzt meinen Lebensmittelpunkt in der Schweiz gefunden. Aber die Familie und ein Großteil des Freundeskreises ist nach wie vor zuhause.

Inwiefern sehen Sie Hockenheim als Ihr Heimrennen?

Vettel:Es ist ja nicht weit weg, nur ein Katzensprung, eine halbe Stunde nur. Ich schlafe zwar an der Strecke. Trotzdem sind die ganze Familie und Freunde da. Die Nähe macht es schon nochmal speziell, zuhause Rennen zu fahren. Das war in Hockenheim schon immer so. Ich habe mit dem Kartfahren in Walldorf angefangen, das ist ja nur fünf Kilometer weg von Hockenheim. Es ist schön, wenn sich alle zwei Jahre der Kreis schließt. Das ist so, wie im eigenen Wohnzimmer zu fahren. Ob ich auch so gut zurechtkomme, wird sich zeigen.

Erwarten Sie, dass viele Fans am Wochenende wieder die roten Kappen aus den Jahren des Michael-Schumacher-Booms mitbringen?

Vettel:Das wäre schön, es bietet sich an. Das erste Jahr mit Ferrari dort zu fahren, ist für mich etwas ganz Besonderes. Ob es dann für die Leute auch so besonders ist, dass sie die silberne Kappe in die Ecke schmeißen und die rote aufziehen, wird sich zeigen.

Haben Sie schon gelernt, sich angesichts der sportlich derzeit schwierigen Lage in Geduld zu üben?

Vettel:Man muss es lernen. Generell sollte es keine Eigenschaft eines Rennfahrers sein, geduldig zu sein, weil es dem Prinzip widerspricht. Aber bei manchen Dingen weiß man am besten einzuschätzen, ob es ein bisschen länger braucht oder nicht. Der Schritt zu Ferrari war kein Schnellschuss im Sinne von: Morgen muss alles klappen. Das Team ist gewillt, sich neu zu formen. Da muss man sich die Zeit nehmen, bis sich der Erfolg einstellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

DFB-Präsident ist Wolfgang Niersbach seit acht Monaten nicht mehr. Jetzt verliert er in der WM-Affäre auch seine internationalen Ämter. Die Ethikkommission sperrt ihn für ein Jahr. Der DFB muss um seine Posten in den Gremien von FIFA und UEFA kämpfen.

04.08.2016

Der Stresstest im Olympiadorf ist schief gegangen: Wasser läuft Wände herunter, es riecht nach Gas. Die Mängelliste liest sich dramatisch - angesichts der Tatsache, dass hier in wenigen Tagen über 10 000 Sportler wohnen sollen.

25.07.2016

Nach wochenlangem Wechselpoker hat der HSV die Verpflichtung von Wunschspieler Kostic perfekt gemacht. Nach dem Kauf von Alen Halilovic gelang Clubchef Beiersdorfer damit der zweite Transfercoup binnen weniger Tage.

04.08.2016
Anzeige