Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Traumtor der Schweden schockt Oranje
Sportbuzzer Sportmix Traumtor der Schweden schockt Oranje
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 11.06.2017
Die Schweden Jimmy Durmaz (l) und Ludwig Augustinsson feiern das 2:1 gegen Frankreich. Quelle: Marcus Ericsson/TT News Agency/AP
Anzeige
Berlin

Ein 50-Meter-Traumtor des Schweden Ola Toivonen hat Oranje die gute Stimmung nach dem eigenen Kantersieg verdorben.

Beim Debüt von Trainer Dick Advocaat feierte die niederländische Fußball-Nationalmannschaft zwar ein 5:0 (2:0) gegen Luxemburg. Doch der erhoffte Befreiungsschlag war der standesgemäße Heimsieg der Elftal dann doch nicht. Im Parallelspiel der WM-Qualifikationsgruppe A schafften die Schweden in letzter Minute noch das 2:1 (1:1) gegen Frankreich. Toivonen bestrafte einen krassen Schnitzer von Frankreichs Kapitän und Torhüter Hugo Lloris in der vierten Minute der Nachspielzeit mit einem Schuss von der Mittellinie.

"Oranje bleibt nichts erspart. Ein neuer Nationaltrainer fängt an - und völlig außerhalb seines Einflussbereichs bekommt die niederländische Elf einen knallharten Schlag verpasst", befand das "NRC Handelsblad" am Sonntag. Die WM-Qualifikation sei "jetzt zu einer unglaublichen Herkulesaufgabe geworden".

Schwer, aber machbar, bekräftigte Advocaat. "Wir können jetzt auch versuchen, auf den ersten Platz zu kommen. Schweden hat auch gegen Frankreich gewonnen - naja, dann können wir das auch", meinte der neue Bondcoach laut Nachrichtenagentur ANP.

"Nach dem Sieg von Schweden wird es schwieriger", stellte Torschütze Arjen Robben ernüchtert fest. Denn Toivonen schockte nicht nur die Franzosen, sondern frustrierte auch die Holländer. Denn nun hat Oranje weiter drei Zähler Rückstand auf den Playoff-Rang zwei. Noch habe Holland es selbst in der Hand, meinte Robben, "aber es wird mühsamer".

Durch die Siege der Schweden und der Niederlande ist die WM-Qualifikationsgruppe A wieder völlig offen. Oranje setzt darauf, mit Advocaat und den Routiniers Robben und Wesley Sneijder - der an seinem 33. Geburtstag mit seinem 131. Einsatz zum neuen Rekord-Nationalspieler wurde - doch noch auf einen der beiden ersten Plätze zu klettern.

Bei nur drei Zählern Rückstand auf den neuen Tabellenführer Schweden (13 Punkte) ist für die Niederlande (10) aber auch die direkte Qualifikation für die WM 2018 in Russland noch möglich. Enorme Bedeutung kommt dem Duell mit dem EM-Zweiten Frankreich (13) am 31. August zu. "Vielleicht können wir in Paris für eine Überraschung sorgen", sagte Bayern-Profi Robben.

Auch die Franzosen müssen nach ihrer bitteren Niederlage in Solna um die WM-Teilnahme bangen und gegen die Niederlande unbedingt punkten. Die Zeitung "Le Parisien" bezeichnete das Match als "die Niederlage, die alles ändert": "Jetzt muss man sich bis zum Schluss ranhalten, um sich zu qualifizieren." Für "L'Équipe" war es ein "Alptraum am helllichten Tag", Trainer Didier Deschamps sprach von einem "Katastrophen-Szenario".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem bewegenden Volksfest im Nationalstadion von Kingston ist Jamaikas Leichtathletik-Legende Usain Bolt von seinen Fans verabschiedet worden.

Der 30-Jährige gewann am Samstag sein letztes Rennen in der Heimat - doch der standesgemäße Sieg und die Zeit waren bei der stimmungsvollen Farewell-Party in der vollbesetzten Arena Nebensache.

11.06.2017

Nationalspieler Serge Gnabry wechselt von Werder Bremen zum FC Bayern. Dank einer Ausstiegsklausel müssen die Münchener für den ehemaligen Außenstürmer von Arsenal London nur acht Millionen Euro zahlen. Damit trennen sich Werder und Gnabry nach bereits einem Jahr wieder.

11.06.2017

Der deutische Sieg in der WM-Qualifikation gegen San Marino stimmte Bundestrainer Joachim Löw zufrieden. Der Auftritt seiner jungen Mannschaft ließ ihn zuversichtlich Richtung Confederations Cup blicken.

11.06.2017
Anzeige