Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Topspiel der Superlative: Champion empfängt Seriensieger
Sportbuzzer Sportmix Topspiel der Superlative: Champion empfängt Seriensieger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 24.03.2017
Die Ulmer um Chris Babb sind in dieser Saison noch ungeschlagen. Quelle: Stefan Puchner
Anzeige
Bamberg

Titelverteidiger gegen Seriensieger, Heimmacht gegen Auswärtsstärke, Aufeinandertreffen der Star-Trainer: Das Duell Brose Bamberg gegen ratiopharm Ulm ist eine Partie der Superlative.

Fügen die Bamberger den in der Basketball-Bundesliga noch ungeschlagenen Ulmern ihre erste Saisonniederlage zu? Oder stürmen die Schwaben auch die Festung in Freak City und schaffen damit eine Vorentscheidung im Kampf um Platz eins? Es steht einiges auf dem Spiel, wenn sich die beiden derzeit besten deutschen Mannschaften am Sonntagabend (20.15 Uhr) messen.

DAS DUELL DER TRAINER: Andrea Trinchieri und Thorsten Leibenath sind zusammen mit Bayerns Sasa Djordjevic die Stars der Trainergilde in der Bundesliga. Hier der impulsive Italiener Trinchieri, der Bamberg zu einem Team auf internationalem Topformat entwickelt hat. Da Leibenath, der von vielen in Deutschland lange unterschätzt wurde, aus Ulm aber den Bamberger Herausforderer Nummer eins geformt hat.

DAS DUELL DER STARS: Bamberg gegen Ulm - das ist auch ein Treffen der Liga-Superstars. Fabien Causeur, Nicolo Melli, Darius Miller, Daniel Theis auf der einen, Raymar Morgan, Chris Babb, Braydon Hobbs, Per Günther auf der anderen Seite. Es wird auf jeden Fall spektakulär zugehen auf dem Parkett.

DIE SERIEN: Beide Mannschaften haben sich in die Geschichtsbücher der Bundesliga eingetragen. Die Ulmer verloren in dieser Saison noch gar keine Partie und knackten mit 26 Siegen in Serie den Rekord von Bayer Leverkusen aus der Saison 1969/70. Noch imposanter wirken die Zahlen der Bamberger Heimstärke. Seit dem 7. Juni 2015 haben die Franken in Liga oder Pokal nicht mehr zu Hause verloren. 37 Siege vor eigenem Publikum nacheinander lautet die eindrucksvolle nationale Bilanz. Eine der beiden Super-Serien wird am Sonntag reißen.

DAS SAGEN DIE TRAINER: Trinchieri und Leibenath sind sich der Bedeutung des Spiels bewusst. Ulm kann mit einem Sieg Platz eins so gut wie perfekt machen, Bamberg das Rennen um die Spitzenposition mit Blick auf die Playoffs noch einmal spannend machen. "Auch wenn es am Sonntagabend keinen neuen Tabellenführer geben wird, geht es doch genau um das – nämlich um Platz eins", sagte Leibenath, der mit seinem Team vier Punkte vor Bamberg liegt. "Ulm hat eine gute Mannschaft, einen guten Trainer. Sie stehen zu Recht auf Tabellenplatz eins", sagte Trinchieri.

SO SPIELTEN SIE ZULETZT: In der vergangenen Saison trafen Bamberg und Ulm in der Finalserie aufeinander. Zweieinhalb Spiele agierten beide Teams auf Augenhöhe, doch am Ende setzte sich Bamberg klar mit 3:0 durch. Eine erste kleine Revanche gelang den Ulmern im Hinspiel der laufenden Saison. Vor eigenem Publikum setzte sich der Vizemeister klar mit 78:63 durch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Aserbaidschan spielte Mesut Özil 2009 erstmals für Deutschland in einer Pflichtpartie. Inzwischen ist er einer der DFB-Routiniers. Sogar die ersten Memoiren sind schon verfasst. Bei der Rückkehr nach Baku will Özil den nächsten Schritt zum 100. Länderspiel machen.

24.03.2017

Aserbaidschan empfängt den Weltmeister zum Spiel des Jahres. Der Außenseiter setzt auf einen cleveren Stadion-Trick. Die deutschen Spieler müssen ausgeschlafen sein, um die makellose Bilanz in der WM-Quali auszubauen. Der Manager warnt: 70 Prozent reichen nicht.

24.03.2017

Die DFB-Elf ist bei der WM-Quali im Soll. Zwei deutsche Trainer haben dagegen mit ihren Auswahlteams Probleme. Für Bernd Storck kommt es in einem ganz wichtigen Spiel zum Wiedersehen mit Portugal - den Europameister hätte Ungarn bei der EM fast geschlagen.

24.03.2017
Anzeige