Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Tennis Sorgen um Nadal: Spanier muss Comeback erneut verschieben
Sportbuzzer Sportmix Tennis Sorgen um Nadal: Spanier muss Comeback erneut verschieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 28.02.2018
Rafael Nadal wird beim Turnier in Acapulco nicht aufschlagen. Quelle: Isaias Hernandez/NOTIMEX
Anzeige
Acapulco

Rafael Nadal kommt einfach nicht auf die Beine. Rund fünf Wochen vor dem Davis-Cup-Viertelfinale gegen Deutschland musste der Spanier kurzfristig seine Teilnahme beim ATP-Turnier im mexikanischen Acapulco absagen.

Wieder einmal. Denn zuletzt fiel der verletzungsgeplagte Mallorquiner immer häufiger aus. Sein letztes Turnier beendete er Mitte Oktober 2017 in Shanghai, als er im Finale klar in zwei Sätzen gegen Roger Federer verlor.

Und danach? Aufgabe vor dem Viertelfinale in Paris, Aufgabe nach dem ersten Gruppenspiel bei den ATP World Tour Finals in London, Verzicht auf das Event in Brisbane, Aufgabe im Viertelfinale der Australian Open gegen Marin Cilic - die Krankenakte der aktuellen Nummer zwei der Tennis-Welt liest sich erschreckend.

Nun also Acapulco, wo Nadal an Nummer eins gesetzt und das ganz große Zugpferd war. "Das ist natürlich hart", sagte Nadal nach dem erneuten Rückschlag. "Ich habe gestern im Training etwas gespürt", erklärte der Spanier. Bei einer Kernspintomographie sei festgestellt worden, dass rund um den rechten Hüftbeuger noch Flüssigkeit sei. "Ich muss weitere Tests machen um genau zu wissen, was los ist."

Wegen der gleichen Verletzung hatte Nadal Ende Januar bereits bei den Australian Open aufgeben müssen. "Es ist fast die gleiche Stelle wie in Australien", sagte Nadal nun. Er müsse jetzt Geduld haben und gucken, wie sich die Sache entwickelt. "Und danach werden wir wieder hart daran arbeiten, so schnell wie möglich fit zu werden", sagte der 31-Jährige.

Doch wann das sein wird, ist nach der erneuten Absage ungewisser denn je. Ab Ende nächster Woche steht das topbesetzte Masters-Event in Indian Wells an. Nadals Einsatz in der kalifornischen Wüste ist auf jeden Fall fraglich. Wie es mit einem Mitwirken im Davis-Cup-Duell gegen Deutschland aussieht, ist ebenfalls ungewiss.

"Ich kann Dinge nicht Monate im Voraus planen, weil man zuerst sehen muss, wie man physisch und mental drauf ist", hatte Nadal bereits im Vorfeld des Turniers in Acapulco gesagt. "Wenn der Augenblick gekommen ist, wird das gemeinsam mit der Mannschaft und dem Kapitän entschieden."

Vom 6. bis 8. April empfängt Spanien in der Stierkampfarena von Valencia die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes. Deutschlands Spitzenspieler Alexander Zverev hat seine Zusage für das Duell auf Sand bereits gegeben. Die deutsche Nummer eins meisterte seine Auftakthürde in Acapulco ohne große Mühe und setzte sich gegen den Amerikaner Mackenzie McDonald mit 6:3, 7:5 durch. Bei der mit rund 1,8 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung trifft der Weltranglisten-Fünfte jetzt auf seinen Münchner Davis-Cup-Kollegen Peter Gojowczyk, der den Mexikaner Lucas Gomez 6:3, 6:2 bezwang.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Schnelldurchgang hat Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff beim Tennisturnier in Dubai das Achtelfinale erreicht. Der 27-Jährige aus Warstein gewann sein Auftaktmatch gegen den Österreicher Andreas Haider-Maurer mit 6:2, 6:4.

In nur 57 Minuten war das recht einseitige Duell beendet.

27.02.2018

Die deutschen Tennis-Damen werden wie erwartet in Stuttgart um den Einzug ins Fed-Cup-Finale spielen. Die Halbfinal-Partie gegen Tschechien findet am 21. und 22. April in der Porsche-Arena statt, wie der Deutsche Tennis Bund (DTB) mitteilte.

27.02.2018

Der Tennis-Weltverband unternimmt einen weiteren Versuch, den Davis Cup zu reformieren und attraktiver zu machen.

Nach den Plänen der ITF soll der traditionsreiche Team-Wettbewerb vom kommenden Jahr an nicht mehr in mehreren Runden über das gesamte Jahr verteilt ausgetragen werden.

26.02.2018
Anzeige