Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Tennis So spielten die deutschen Tennisprofis in New York
Sportbuzzer Sportmix Tennis So spielten die deutschen Tennisprofis in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 31.08.2017
Julia Görges erreichte die dritte Runde. Quelle: Javier Rojas
Anzeige
New York

Für Deutschlands besten Tennisspieler Alexander Zverev sind die US Open nach der zweiten Runde beendet. Für seinen Bruder Mischa Zverev und Fed-Cup-Spielerin Julia Görges geht das Grand-Slam-Turnier in New York weiter. Ein Überblick von den Spielen in der Nacht zum Mittwoch.

MISCHA ZVEREV: Der 30-Jährige steht erstmals in der dritten Runde der US Open, nachdem er den Franzosen Benoit Paire aus Frankreich 6:3, 6:2, 3:6, 6:7 (3:7), 7:5 niederrang. Beim Stande von 5:4 im vierten Satz hatte der Weltranglisten-27. noch zwei Matchbälle ausgelassen. Wie bei seinem Weg ins Viertelfinale der Australian Open trifft der ältere Zverev-Bruder nun auf den Aufschlagspezialisten John Isner aus den USA. "Das heißt, es wird wieder eine nervenaufreibende Sache", sagte der Hamburger.

JULIA GÖRGES: Die Fed-Cup-Spielerin unterstrich ihre gute Form und zog ebenfalls in die dritte Runde ein. Die Bad Oldesloerin ließ der Chinesin Saisai Zheng beim 6:2, 6:1 keine Chance. Die 28-Jährige hat gute Chancen, erstmals bei den US Open das Achtelfinale zu erreichen und ist nach dem Aus von Titelverteidigerin Angelique Kerber die deutsche Hoffnungsträgerin. Ihre nächste Gegnerin ist Aleksandra Krunic aus Serbien. "Man merkt, dass sie totales Selbstbewusstsein hat", sagte Fed-Cup-Kollegin Andrea Petkovic über Görges.

SABINE LISICKI: Die frühere Wimbledon-Finalistin freute sich nach ihrem Erstrunden-Ausscheiden und ihrer acht Monate langen Verletzungspause auf die nächsten Turniere in Asien und konnte trotz des 7:6 (7:4), 3:6, 0:6 gegen die Chinesin Shuai Zhang lachen. "Ich mache noch ein paar Fehler zu viel", sagte die 27-Jährige. Sie sei bei ihrem erst vierten Turnier in diesem Jahr sehr angespannt gewesen. "Es ist schade, dass mich die Emotionen so gebremst haben."

FLORIAN MAYER: Der Routinier verpasste klar eine Überraschung. Der Bayreuther unterlag in der zweiten Runde dem Wimbledon-Finalisten Marin Cilic aus Kroatien in drei Sätzen mit 3:6, 3:6, 3:6.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige