Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Tennis Nach Rassismus-Eklat: Verband schließt Nastase aus
Sportbuzzer Sportmix Tennis Nach Rassismus-Eklat: Verband schließt Nastase aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 21.07.2017
Ilie Nastase wurde vom Internationalen Tennis-Verband (ITF) wegen diskriminierender Äußerungen bestraft. Quelle: Alastair Grant
Anzeige
London

Der Tennis-Weltverband greift gegen Ilie Nastase durch: Der frühere rumänische Star muss für seine diskriminierenden Äußerungen büßen.

Nach einer Entscheidung der rechtssprechenden Kammer der ITF darf Nastase bis 2020 nicht mehr in leitender Funktion an ITF-Wettbewerben teilnehmen, bis zum Jahresende erhält der 71-Jährige überhaupt keine Akkreditierungen mehr.

Für Grand-Slam-Turniere gilt dieser Ausschluss jedoch nicht, da diese nicht in die Verantwortlichkeit der ITF fallen. Zudem wurde Nastase zu einer Geldstrafe von 10 000 US-Dollar (8800 Euro) verurteilt.

Nastase hatte unter anderen Serena Williams auf übelste Weise beleidigt. Die rechtssprechende ITF-Kammer sprach den Teamchef der rumänischen Damen-Mannschaft für schuldig, sich mit unangemessenen und rassistischen Aussagen über das ungeborene Kind des schwangeren US-Stars geäußert zu haben. Nastase hatte am Rande einer Pressekonferenz unpassend kommentiert: "Mal sehen, was es für eine Farbe hat. Schokolade mit Milch?" Das sei ein Spaß gewesen, sagte Nastase später.

Beim Fed-Cup-Spiel in Constanta war der rumänische Teamchef im Spiel gegen Großbritannien zudem wegen grob unsportlichen Verhaltens und zahlreicher Pöbeleien des Stadions verwiesen worden. Mit heftigen Worten hatte er vor allen gegen die britische Spitzenspielerin Johanna Konta gelästert, die danach auf dem Platz in Tränen ausbrach. Auch Schiedsrichter hatte der US-Open-Sieger von 1972 und French-Open-Gewinner von 1973 unflätig angegriffen. Die britische Teamchefin Anne Keothavong soll er bei einem offiziellen Essen nach ihrer Zimmernummer gefragt haben.

Zwischen 1997 und 2008 war Nastase auch Präsident des rumänischen Tennis-Verbandes. In einem Gerichtsurteil war er der Verschwendung von Verbandsgeldern überführt worden, war ihn 2008 zur Aufgabe dieses Amtes zwang. Seine schlechten Manieren auf dem Tennisplatz waren aber schon gefürchtet, als er noch aktiver Spieler war. 1975 verließ der US-Amerikaner Arthur Ashe den Platz, weil er sich die Beschimpfungen des Gegners nicht mehr anhören wollte.

Zusammen mit Ion Tiriac hatte Nastase Rumänien auf die Landkarte des Tennis-Sports gebracht. In die Geschichte ging er als erste Nummer eins der Welt und einer der bekanntesten Sportler seines Landes ein. Insgesamt gewann er 58 ATP-Titel im Einzel und 45 im Doppel.

Nastase und der rumänische Tennisverband haben nun jeweils 21 Tage Zeit, um die gegen ITF-Entscheidung Widerspruch einzulegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige