Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Tennis Kerber und Zverev in Weltranglisten unter Top 10
Sportbuzzer Sportmix Tennis Kerber und Zverev in Weltranglisten unter Top 10
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 29.01.2018
Die Nummer zehn der Tennis-Welt: Angelique Kerber. Quelle: Dita Alangkara
Berlin

Damit löste die 30-Jährige die unverändert auf Rang zwölf platzierte Julia Görges wieder als deutsche Nummer eins ab. Als einzige weitere deutsche Spielerin gehört Tatjana Maria als 49. noch zu den ersten 50.

An der Spitze steht nach ihrem ersten Grand-Slam-Titel nun Australian-Open-Siegerin Caroline Wozniacki. Die Dänin löste die bisher führende Rumänin Simona Halep ab, die sie im Endspiel am Samstag bezwungen hatte.

In der Herren-Weltrangliste fiel Alexander Zverev nach seinem Drittrunden-Aus in Melbourne vom vierten auf den fünften Platz zurück. Sein älterer Bruder Mischa rutschte vom 35. auf den 53. Rang ab, weil er nach dem letztjährigen Viertelfinal-Einzug diesmal schon verletzt in der ersten Runde der Australian Open scheiterte. Routinier Philipp Kohlschreiber belegt Platz 36.

An der Spitze steht weiter der Spanier Rafael Nadal, der Schweizer Roger Federer verkürzte durch seinen 20. Grand-Slam-Titel seinen Rückstand aber erheblich. Finalgegner Marin Cilic aus Kroatien ist nun Dritter vor dem Bulgaren Grigor Dimitrow und Alexander Zverev.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roger Federer hat durch seinen Finalsieg gegen Marin Cilic zum sechsten Mal die Australian Open gewonnen und seinen 20. Grand-Slam-Titel gefeiert.

28.01.2018

Nach ihrer Niederlage im Finale der Australian Open soll sich die Rumänin Simona Halep Medienberichten zufolge während der Nacht zum Sonntag für vier Stunden in ein Krankenhaus begeben haben.

28.01.2018

Federer gegen Cilic - da werden Erinnerungen wach an das Wimbledon-Finale 2017, als der Schweizer klar gewann. Aber auch an die US Open 2014, als Cilic im Halbfinale Federer keine Chance ließ.

28.01.2018