Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Tennis Kerber bei B-WM nach zweiter Niederlage ausgeschieden
Sportbuzzer Sportmix Tennis Kerber bei B-WM nach zweiter Niederlage ausgeschieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 02.11.2017
Angelique Kerber ist auch beim Saison-Finnale der erweiterten Weltspitze gescheitert. Quelle: Frank Franklin I.
Anzeige
Zhuhai

Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber hat ihr enttäuschendes Tennis-Jahr mit dem vorzeitigen Aus beim Saison-Finale der erweiterten Weltspitze beendet.

Die einstige Weltranglisten-Erste verlor bei der WTA Elite Trophy in China mit 3:6, 4:6 gegen die Australierin Ashleigh Barty auch ihr zweites und letztes Gruppenspiel.

"Ich bin jetzt froh, dass das Jahr endlich zu Ende ist", sagte die Kielerin, nachdem sie mit gesenktem Blick vom Platz geschlichen war, und freute sich auf ihren anstehenden Urlaub. "Ich werde versuchen, in nächster Zeit nicht so viel an Tennis zu denken und dann mit Vorfreude in die Vorbereitung auf 2018 starten."

Die B-WM wollte Kerber eigentlich nutzen, um die schwachen Monate zumindest ein wenig aus dem Kopf zu bekommen und Zuversicht für die nächste Saison zu gewinnen. Doch vor dem Match gegen Barty war die 29-Jährige bereits der Russin Anastassija Pawljutschenkowa in drei Sätzen unterlegen gewesen.

Barty zog als Gruppensiegerin als erste Spielerin in das Halbfinale der B-WM ein, für das sich am Freitag auch Julia Görges qualifizieren kann. Einen Tag nach ihrem 29. Geburtstag reicht der momentan stärksten deutschen Tennisspielerin schon ein Satzgewinn gegen die Französin Kristina Mladenovic.

Für Kerber war schon mit dem Verlust des ersten Abschnitts klar, dass sie den Gruppensieg nicht mehr schaffen kann. Gegen das druckvollere Spiel der Weltranglisten-20. Barty konnte die auf Rang 19 abgerutschte Kerber zu selten etwas dagegensetzen.

Obwohl die Norddeutsche immer wieder ihr Können andeutete, strahlte sie insgesamt wenig Selbstvertrauen aus und musste sich nach einem Ass von Barty nach 1:11 Stunden geschlagen geben. Anfang des Jahres hatte sie die Australierin noch besiegt. "Es ist schwer, jetzt positive Sachen hier rauszuholen, weil es in den letzten Monaten nicht so gelaufen ist, wie ich mir das vorgestellt habe", erklärte Kerber.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige