Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Tennis Federer meistert Auftakthürde - Aus für Alexander Zverev
Sportbuzzer Sportmix Tennis Federer meistert Auftakthürde - Aus für Alexander Zverev
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 14.02.2018
Roger Federer hat sich in 45 Minuten souverän gegen den Belgier Ruben Bemelmans durchgesetzt. Quelle: Tracey Nearmy
Anzeige
Rotterdam

Nach 1:18 Stunde verwandelte der Italiener seinen Matchball. Für Zverev war es erst das zweite Duell mit Seppi. 2017 hatte er beim Sandplatzturnier in Monte Carlo noch klar gewonnen.

Roger Federer hat auf dem möglichen Weg zur ältesten Nummer eins der Tenniswelt die Auftakthürde in Rotterdam problemlos gemeistert. Der Schweizer setzte sich am Mittwoch gegen Ruben Bemelmans aus Belgien mit 6:1, 6:2 durch und zog somit ins Achtelfinale ein. Erreicht der 36-Jährige das Halbfinale, kehrt er an die Spitze der Weltrangliste zurück.

Der bislang älteste Akteur als Nummer 1 im Welt-Ranking war Andre Agassi im Jahr 2003 im Alter von 33 Jahren. Federer war zuletzt im Jahr 2012 an der Spitze der Weltrangliste. Im Achtelfinale trifft er auf den Deutschen Philipp Kohlschreiber.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Münchner Tennisprofi Peter Gojowczyk ist beim ATP-Turnier in New York im Achtelfinale ausgeschieden.

14.02.2018

Angelique Kerber hat ihre Auftakthürde in Doha problemlos gemeistert. Gegen Samantha Stosur braucht Deutschlands Tennis-Nummer eins nicht einmal eine Stunde zum Einzug ins Achtelfinale. Auch Julia Görges kommt eine Runde weiter, benötigt aber drei Sätze zum Sieg.

14.02.2018

Das Management von Tennisprofi Tommy Haas will den von Haas selber verkündeten Rücktritt noch nicht bestätigen. Im Interview des Fachportals "tennismagazin.de" kündigte Haas-Manager Edwin Weindorfer eine "offizielle Stellungnahme zu dem Thema" an.

14.02.2018
Anzeige