Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Super-G-Kugel an Liechtensteinerin Weirather: "Unfassbar"
Sportbuzzer Sportmix Super-G-Kugel an Liechtensteinerin Weirather: "Unfassbar"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 16.03.2017
Mit ihrem Sieg in Aspen sicherte sich Tina Weirather aus Liechtenstein die Kristallkugel im Super G. Quelle: Hans Klaus Techt
Anzeige
Aspen

Skirennfahrerin Tina Weirather hat beim Weltcup-Finale in Aspen den Super-G gewonnen und sich damit erstmals die Disziplin-Wertung gesichert.

Bei den Glückwünschen für die Kugelgewinnerin war Viktoria Rebensburg noch völlig außer Atem. Die Umarmungen für die Liechtensteinerin, die zweitplatzierte Ilka Stuhec und Federica Brignone zu Rang drei vergab Rebensburg deswegen im Energiesparmodus. Ihre eigene Fahrt auf Platz acht im letzten Super-G des WM-Winters hatte Deutschlands beste Skirennfahrerin noch mal richtig Kraft gekostet und nicht zufrieden gestellt. Über die Erfolge der Ski-Freundinnen konnte sie sich dennoch freuen: "Ich bin mit allen drei ganz gut befreundet. Ich habe es beiden gegönnt, die Bessere hat gewonnen heute", sagte Rebensburg am Donnerstag in Aspen.

Beim ersten Siegerinterview am Stadionmikrofon kämpfte Weirather mit ihren Emotionen. "Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Es ist einfach unfassbar. Ich versuche, nicht zu weinen", antwortete die 27 Jahre alte Sportlerin. Wenige Minuten zuvor hatte sie die Kontrolle allerdings schon verloren. "Als so ziemlich festgestanden ist, dass es die Kugel wird, bin ich in Tränen ausgebrochen. Über die Jahre macht man so vieles mit, legt alles rein - und wenn dann so etwas zurückkommt, dann freut man sich sehr", sagte sie dem ORF.

Für ihre Familie ist es bereits die zwölfte Kugel. Mutter Hanni Wenzel (7), Onkel Andreas Wenzel (3) und Vater Harti Weirather (1) holten in ihrer aktiven Zeit auch Glaspokale.

Mit Startnummer fünf konnte Weirather in Colorado vorlegen, musste danach aber als Zuschauer bei jeder anderen Starterin zittern. "Ich war so nervös, weil ich gewusst habe, um was es geht", sagte Weirather. Am Ende war sie 0,35 Sekunden schneller als Stuhec und verdrängte die Slowenin damit von Gesamtrang eins - mit fünf Punkten Vorsprung. Die Italienerin Brignone war 0,36 Sekunden langsamer.

Weirathers Vorsprung auf Rebensburg betrug bereits 1,65 Sekunden - das ist nicht der Anspruch der Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2010. "Das ist natürlich nicht das, was ich mir vorgestellt habe", sagte Rebensburg. Aber es gehe jetzt auch nicht mehr darum, die beiden achten Plätze in Abfahrt und Super-G zu analysieren, sondern die richtigen Schlüsse aus der ganzen Saison zu ziehen. "Im Riesenslalom will ich noch mal alles geben und eine gute Platzierung einfahren", kündigte Rebensburg für ihr letztes Rennen am Sonntag an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erste Saisonziele in Pokal und Champions League sind erreicht. Doch in der Bundesliga verläuft die Saison für den BVB weiter holprig. Das soll sich in den letzten zehn Partien ändern. Doch auch der vom Abstieg bedrohte FC Ingolstadt steht mächtig unter Zugzwang.

16.03.2017

Wer darf's diesmal sein? Real Madrid, der FC Barcelona - oder vielleicht Borussia Dortmund? Der FC Bayern blickt gespannt nach Nyon. In der Schweiz werden die Viertelfinale der Champions League ausgelost. Ein ganz spezielles Wiedersehen ist ausgeschlossen.

16.03.2017

Bayer Leverkusen war nach dem achtbaren 0:0 bei Atlético Madrid trotz Ausscheidens stolz auf eine ordentliche Leistung. Zwischen den Zeilen gab es aber ziemlich deutliche Kritik an Ex-Trainer Roger Schmidt.

16.03.2017
Anzeige