Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Stuttgart stark gefährdet - Vorletzter nach 2:6 in Bremen
Sportbuzzer Sportmix Stuttgart stark gefährdet - Vorletzter nach 2:6 in Bremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 03.05.2016
Stuttgarts Torwart Przemyslaw Tyton kassierte sechs Gegentore. Quelle: Carmen Jaspersen
Anzeige
Bremen

Nach der 2:6 (1:3)-Demütigung bei Werder Bremen richtete sich der Blick des Bundesliga-17. VfB Stuttgart sorgenvoll nach vorn.

Im letzten Heimspiel am Samstag gegen den FSV Mainz 05 bangen die Schwaben nach dem Ausfall von Kapitän Christian Gentner nun auch noch um die angeschlagenen Federico Barba und Daniel Didavi. "Christian Gentner musste schon mit muskulären Problemen zuhause bleiben. Didavi hat wohl einen Pferdekuss in der Gesäßmuskulatur erlitten, und Barba ist am Oberschenkel verletzt", sagte Trainer Jürgen Kramny bei der Pressekonferenz am Montagabend im Weserstadion.

Didavi musste in der 44. Minute ausgewechselt werden, nach dem ihm der eigene Mitspieler Martin Harnik in den Rücken gesprungen war. "Danach ging nichts mehr", sagte der Stuttgarter Mittelfeldspieler. Zudem wird Emiliano Insua nach der fünften Gelben Karte fehlen.

"Wir müssen Samstag gegen Mainz wieder aufstehen", forderte Kramny, der das Aufbäumen seines Teams vermisste. Für Daniel Schwaab ist ein Trainerwechsel zwei Spieltage vor Saisonende kein Thema: "Er hat uns in einer schwierigen Situation übernommen und wird jetzt auch die richtigen Worte finden."

Didavi kritisierte die schlechte Abwehrleistung: "Wir sind fußballerisch nicht die schlechtere Mannschaft, aber unser Zweikampfverhalten ist ein Witz. Nach so einem Spiel hat man keine Argumente, das ist eine Schande." Man müsse sich bei den eigenen Fans entschuldigen. Kramny wollte die Mallorca-Kurzreise nicht als Fehler sehen. "Der, der gewinnt, hat alles richtig gemacht. Für uns war es wichtig, dass wir es gemacht haben", sagte der 44-Jährige.

Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Didavi (26.) und das Tor von Barba (53.) waren viel zu wenig. Zumal Werder nach den Treffern des überragenden Finn Bartels (10. und 80. Minute), einem Eigentor von Barba (33.), Levin Öztunali (42.), Claudio Pizarro (64.) und Anthony Ujah (87.) noch locker hätte nachlegen können.

Auf Bremer Seite verletzte sich Sambou Yatabaré am Oberschenkel. "Es könnte ein Muskelfaserriss sein, ich hoffe, es ist nicht so schlimm", sagte Trainer Viktor Skripnik vor der Auswärtsreise zum 1. FC Köln. Die Stimmung im mit 41 000 Besuchern ausverkauften Weserstadion sei ähnlich gewesen wie der Meisterschaft 2004, meinte der Ukrainer.

Für Clemens Fritz hat das Mini-Trainingslager in Verden die richtige Fokussierung auf die Partie gebracht: "Vielleicht wurden die Stellschrauben noch besser eingestellt. Hauptsache, das Abstiegsgespenst kreist nicht mehr über Bremen." Mit nun 34 Punkten verließen die Norddeutschen den Relegationsrang.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Debakel gegen Real Madrid, schmerzhafter K.o. gegen den FC Barcelona - und jetzt kommt Atlético Madrid. In seinem letzten Versuch mit dem FC Bayern will Pep Guardiola mit aller Macht das Endspiel in der Champions League erreichen. Super-Serien stehen auf dem Prüfstand.

03.05.2016

Titelverteidiger Chelsea machte Leicester City durch ein 2:2 gegen den Tabellenzweiten Tottenham Hotspur zum neuen englischen Titelträger. Die Profis verfolgten am Montag die Partie in der Villa von Torjäger Jamie Vardy.

03.05.2016

Was für ein packendes Abstiegs-Duell! Acht Tore, hohes Tempo und ein großer Kampf. Am Ende jubeln die Bremer, die auf Platz 15 klettern. Für den VfB wird die Lage immer dramatischer. Platz 17 und gegen Mainz drohen einige Spieler auszufallen.

02.05.2016
Anzeige