Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Spektakulär und spannend: Die DTM 2017
Sportbuzzer Sportmix Spektakulär und spannend: Die DTM 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 03.05.2017
Das Herstellertrio: Seit 2012 gehen in der DTM Audi (von links), BMW und Mercedes an den Start. In der letzten Saison hatte BMW mit Fahrer Marco Wittmann in der Einzelwertung die Nase vorn. Quelle: Imago
Anzeige
Hockenheim

Spektakulär, spannend, unvorhersehbar – so kämpft die DTM um Fans im Schatten der großen Formel 1. Und die neue Saison der Tourenwagenserie, die am Wochenende auf dem Hockenheimring gestartet wird, soll noch spektakulärer werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Saisonstart.

Wer fährt mit? Seit dem Wiedereinstieg von BMW 2012 sind drei Marken in der DTM am Start. Alle – neben BMW mit dem aktuellen Champion Marco Wittmann (26) auch Audi und Mercedes-AMG – bieten sechs Fahrer auf. Alle 18 Fahrer blicken zusammen auf die Erfahrung von 1394 DTM-Rennen (und 113 DTM-Siege) zurück.

Wer sind die Favoriten? Die DTM – und das macht ihren Reiz aus – ist sehr ausgeglichen. Champion Wittmann: „In der DTM kann man nie für Siege und Erfolge garantieren.“ Seit Timo Scheider (Audi) 2009 konnte weder ein Fahrer noch ein Team den Titel in der Einzelwertung verteidigen. Seit 2000 stand in dieser Kategorie siebenmal ein Mercedes-Pilot ganz oben auf dem Treppchen (zuletzt der jetzige Formel-1-Fahrer Pascal Wehrlein 2015), siebenmal triumphierte Audi – und seit dem Wiedereinstieg auch schon dreimal BMW.

Prognosen? Traditionell schwierig. Wittmann hofft auf die Titelverteidigung und seinen dritten Titel seit 2014. Klar ist: Audi ist nach jetzt drei Jahren mit den Plätzen zwei und drei in der Einzelwertung besonders motiviert, endlich wieder ganz vorne mitzufahren. Der letztjährige Topfahrer der Ingolstädter, Edoardo Mortara, ist jedoch zu Mercedes gewechselt. Der 30-Jährige sagt: „Mein Ziel ist die Meisterschaft.“

Was ist neu in dieser Saison? Zunächst mal der Chef. Der frühere Formel-1-Pilot Gerhard Berger hat das Amt des Vorsitzenden der Dachorganisation Internationale Touren Rennen e. V. (ITR) übernommen. DTM-Gründer Hans Werner Aufrecht stand zuvor mehr als 30 Jahre an der Spitze der Rennserie, in deren Geschichte 18 Automarken und 404 Fahrer an den Start gegangen sind. Bergers Ziel: „Ich glaube, dass die Rennen noch etwas spektakulärer sein könnten“, so der 57-Jährige.

Für mehr Action auf der Strecke – nach zuletzt sinkendem Zuschauerinteresse – sind für diese Saison einige Neuerungen beschlossen worden. So müssen Fahrer und Teams weitgehend auf Boxenfunk verzichten, dürfen nur noch per Anzeigetafel kommunizieren. Unter anderem haben die Autos rund 30 Pferdestärken zugelegt, kommen jetzt auf mehr als 500. Für noch mehr Geschwindigkeit können die Fahrer kurzzeitig durch das Flachstellen von zwei Lamellen am Heckspoiler den Luftwiderstand verringern. Die neuen Reifen sollen über längere Strecken an Haftung verlieren – die Fahrer dürften mehr gefordert werden. Um Kosten zu sparen, wurden die Autos mit mehr Einheitskomponenten ausgestattet. Unter anderem sind an allen 18 DTM-Boliden die gleichen Felgen montiert. Übrigens: Der Reifenwechsel wird 2017 länger dauern als bisher gewohnt: Bei den Boxenstopps sind weniger Mechaniker zugelassen – und nur noch ein Schlagbohrer pro Fahrzeugseite.

Der DTM-Rennkalender 2017

Neue Rennwochenenden stehen in der DTM-Saison 2017 an, los geht es am Wochenende auf dem Hockenheimring, wo auch das Finalwochenende ausgetragen wird. Dazu stehen vier Gastspiele im Ausland an.

Der Rennkalender im Überblick:

Hockenheim: 5. bis 7. Mai,

Lausitzring: 19. bis 21. Mai,

Budapest (HUN): 16. bis 18. Juni,

Norisring: 30. Juni bis 2. Juli,

Moskau (RUS): 21. bis 23. Juli,

Zandvoort (NL): 18. bis 20. August,

Nürburgring: 8. bis 10. September,

Spielberg (AT): 22. bis 24. September,

Hockenheimring: 13. bis 15. Oktober.

Wie wird man DTM-Champion? Jedes Rennwochenende müssen die Fahrer zweimal um Punkte fahren, wobei jeder der 18 Wertungsläufe über die Distanz von 55 Minuten plus eine Runde geht. Der Sieger erhält 25 Punkte für die Gesamtwertung, die dahinter platzierten Fahrer sammeln Punkte nach folgender Staffelung: 18-15-12-10-8-6-4-2-1. Auch der Fahrer auf Platz zehn bekommt also noch einen Punkt. Neu ist außerdem: Künftig wird bereits in der Qualifikation um Punkte für die Gesamtwertung gefahren. Für den Polesetter gibt es drei Punkte, der zweitplatzierte Fahrer erhält zwei, der Dritte noch einen Zähler.

Wo gibt es die DTM zu sehen? Die ARD überträgt alle 18 Rennen live, neuerdings auch zu festen Übertragungszeiten. Am Sonnabend beginnt die Übertragung vom Hockenheimring um 14.30 Uhr (Qualifying ab 11.30 Uhr auf dem Digitalsender ONE), am Sonntag geht es um 15 Uhr (Qualifying ab 12.15 Uhr, ONE) los. Für das Premieren-Wochenende holt sich die ARD einen prominenten Namen ans Mikrofon. Mick Schumacher, Formel-3-Pilot und Sohn von Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher, fungiert am Sonntag als Co-Kommentator.

Neue Regeln in der DTM

Gleiche Räder für alle: Alle Automarken in der DTM (Audi, Mercedes, BMW) fahren in der neuen Saison der Tourenwagenserie, die am Wochenende auf dem Hockenheimring startet, auf der gleichen Felge – für mehr Chancengleichheit. Und auch Safety-Car-Phase ist neu geregelt. Hier sehen Sie alle neuen Regeln der DTM.

Von Sebastian Harfst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Emre Can war nach seinem Geniestreich selbst verzückt. "Das ist das beste Tor, das ich je erzielt habe", sagte der deutsche Nationalspieler, nachdem er mit einem traumhaften Fallrückzieher den FC Liverpool zu einem 1:0 (1:0)-Sieg beim FC Watford geschossen hatte.

02.05.2017

Der FC Schalke 04 muss im Saisonfinale der Fußball-Bundesliga auf seinen offensiven Mittelfeldspieler Alessandro Schöpf verzichten.

Der 23-jährige Österreicher zog sich am vergangenen Freitag beim 4:1-Erfolg der Gelsenkirchener in Leverkusen eine Teilruptur des vorderen Kreuzbands im rechten Kniegelenk zu.

02.05.2017

Turn-Star Fabian Hambüchen denkt laut über ein Comeback nach, sein Manager schiebt dem aber schnell einen Riegel vor. Einhundertprozentig ausschließen kann aber auch er eine Rückkehr des Olympiasiegers nicht. Was plant Hambüchen wirklich?

02.05.2017
Anzeige