Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Shakespeare lässt Leicester von der Leine
Sportbuzzer Sportmix Shakespeare lässt Leicester von der Leine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 15.03.2017
Trainer Craig Shakespeare hat Leicester City wieder neues Leben eingehaucht. Quelle: Rui Vieira
Anzeige
Leicester

Die Anhänger der Foxes hatten es schon im Gefühl. In Anspielung auf William Shakespeares Drama "Julius Cäsar" hatten sie ein riesiges Banner mit der Aufschrift "Dogs Of War" ("Hunde des Krieges") im Stadion angebracht. Und Namensvetter Craig ließ die "Hunde" von Leicester tatsächlich von der Leine. Noch vor drei Wochen steckte der englische Meister tief in der Krise. Nach dem starken 2:0 gegen den FC Sevilla träumt der Club sogar vom Champions-League-Titel.

"Wir wissen, dass da ein paar hervorragende Teams warten", sagte Trainer Craig Shakespeare nach dem umjubelten Einzug ins Viertelfinale und dem dritten Sieg in seinem dritten Spiel als Chefcoach. "Aber wir stehen da verdient, daran gibt es keinen Zweifel." Sky Sports stellte fest: "Das Wunder geht weiter."

Wes Morgan und Marc Albrighton sorgten für die Treffer, Torhüter Kasper Schmeichel ließ Sevilla mit einer Glanzleistung und einem gehaltenen Strafstoß verzweifeln und machte damit die Shakespeare'sche Tragödie für die Spanier perfekt.

Leicester profitierte natürlich vom Auswärtstor, dass Jamie Vardy im Hinspiel erzielt hatte. Der frühere Co-Trainer Shakespeare verwies deshalb auch auf seinen Vorgänger Claudio Ranieri: "Der Auftritt im Hinspiel, als Claudio noch im Amt war, war das Sprungbrett für unser Ergebnis heute Abend." Kurioserweise war Ranieri nach der 1:2-Pleite in Sevilla entlassen worden. "Es ist eine unglaubliche Geschichte, die auf so vielen Ebenen keinen Sinn ergibt", merkte die Tageszeitung "Guardian" treffend an.

Doch Leicester hat unter Shakespeare wieder zu seiner Meisterform gefunden. In der Liga beträgt der Abstand auf Platz 18 zwar aktuell nur drei Punkte. Aber wenn die Mannschaft so weiterspielt wie zuletzt - mit 3:1-Siegen gegen den FC Liverpool und gegen Hull City - wird sie mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Und die nach der Trennung von Ranieri scharf kritisierten Clubbesitzer dürfen sich am Saisonende womöglich für den unpopulären Schritt auf die Schulter klopfen.

Leicesters Auferstehung blieb auch anderen Teams in der Königsklasse nicht verborgen. Juventus Turin scheiterte zuletzt im Achtelfinale am FC Bayern und davor im Finale am FC Barcelona. Trotzdem würde Juve-Torwart Gianluigi Buffon am liebsten Leicester aus dem Weg gehen. "Weil sie ein gefährliches und leidenschaftliches Team sind, das Gegnern, die das Spiel machen, Probleme bereiten kann", erklärte Buffon nach Juves 1:0 gegen Porto. "Da können wir nur verlieren."

BBC Sport spekulierte über die Wahrscheinlichkeit eines Champions-League-Gewinns für Leicester. "Eigentlich sprechen die Chancen eher dafür, dass dieses großartige Abenteuer in der nächsten Runde endet", schrieben die britischen Fußball-Experten. "Aber seit wann spielen die Chancen oder Logik bei diesem Verein eine Rolle?"

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein blaues Wunder blieb dem BVB erspart. Anders als die Ligakonkurrenten aus Bremen und Leverkusen meisterte der Revierclub die Pokal-Hürde beim Drittligisten Lotte. Doch die nun anstehende Aufgabe im Halbfinale könnte kaum schwerer sein.

15.03.2017

Comeback erst in der kommenden Saison: Nach seiner Stoffwechsel-Erkrankung könne Mario Götze erst wieder im Frühsommer trainieren, teilt der Verein mit.

15.03.2017

Der Chef des Stuttgarter WTA-Turniers hat die Wildcard-Vergabe an die derzeit wegen Dopings gesperrte Maria Scharapowa verteidigt.

Der russische Tennis-Star habe einen schwerwiegenden Fehler begangen, diesen eingestanden und dafür eine 15 Monate lange Sperre bekommen, sagte Turnierdirektor Markus Günthardt in Stuttgart.

15.03.2017
Anzeige