Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Schweinsteiger und Podolski bekommen Abschiedsspiele
Sportbuzzer Sportmix Schweinsteiger und Podolski bekommen Abschiedsspiele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 16.08.2016
Bastian Schweinsteiger (l) und Lukas Podolski wurden zusammen Weltmeister. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
Berlin

Die Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski werden nach ihren Rücktritten aus der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit Abschiedsspielen geehrt.

"Basti und Lukas haben riesige Verdienste um die Nationalmannschaft, den DFB und den deutschen Fußball. Ich weiß, dass es beiden viel bedeutet, noch ein letztes Mal für Deutschland aufzulaufen", sagte Bundestrainer Joachim Löw in einer DFB-Mitteilung.

Der ehemalige Kapitän Schweinsteiger wird am 31. August in Mönchengladbach im Länderspiel gegen Finnland ein letztes Mal für die deutsche Nationalmannschaft auflaufen. Die Partie gegen die Skandinavier ist der erste Auftritt des Löw-Teams nach der EM 2016. Schweinsteiger hatte am 29. Juli nach 120 Länderspielen seinen Auswahlrücktritt verkündet.

Auch Podolski, der nach 129 Länderspielen seinen Rücktritt erklärte, sollte ursprünglich gegen Finnland letztmals im DFB-Trikot auflaufen. Wegen eines Außenbandrisses im linken Fußgelenk ist er aber derzeit nicht einsatzfähig. "Ich habe ihm zugesichert, dass auch er sich noch einmal persönlich auf dem Spielfeld und im Trikot von seinen Fans verabschieden kann", sagte Löw. "Poldis" Abschiedsspiel soll ein im Rahmenterminkalender angesetztes Freundschaftsspiel in Deutschland sein.

Die beiden Freunde hatten die Nationalmannschaft zuvor über ein Jahrzehnt geprägt. Beide debütieren 2004 und nahmen in dem Jahr erstmals an einem Turnier teil, der Europameisterschaft in Portugal. Bis zur EM 2016 waren Schweinsteiger und Podolski bei jedem Großereignis dabei - die Krönung WM-Gold 2014 in Brasilien. "Gemeinsam haben wir unglaubliche Zeiten erlebt. Danke dafür, mein Freund!", twitterte Schweinsteiger.

Als Hoffnungsträger gestartet, entwickelten sich beide zu Leistungsträgern. Vor allem Schweinsteiger wurde zum unumstrittenen Führungsspieler. Podolski erzielte in den zwölf Jahren im DFB-Team 48 Tore. Nur drei Akteure schossen mehr Länderspieltore als der in Polen geborene Angreifer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der FC Bayern - wer sonst? Die Bundesligatrainer sind sich in einer dpa-Umfrage weitgehend einig, dass die Münchner mit Ancelotti den 27. Meistertitel holen. Aber auch der BVB und Bayer stehen hoch im Kurs. Alle hoffen auf mehr Spannung als zuletzt.

16.08.2016

Gladbach gegen Bern, erster Teil. Im Playoff-Hinspiel kann der Bundesligist mit einem guten Ergebnis die Voraussetzung für den erneuten Einzug in die Gruppenphase der Champions League schaffen.

16.08.2016

Beim 1. FC Union Berlin und Aufsteiger Dynamo Dresden geht das Warten auf den ersten Saisonsieg weiter. Die beiden Fußball-Zweitligisten mussten sich beim 2:2 (0:1) in einem munteren Ostduell mit einer Punkteteilung begnügen.

15.08.2016
Anzeige