Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Schalke hofft auf gutes Los - Weinzierl: "Keinen Großen"
Sportbuzzer Sportmix Schalke hofft auf gutes Los - Weinzierl: "Keinen Großen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 25.02.2017
Der FC Schalke 04 hat das Achtelfinale der Europa League erreicht. Quelle: Friso Gentsch
Anzeige
Gelsenkirchen

Markus Weinzierl war völlig entspannt. Der Trainer des FC Schalke 04 hatte im Aufstellungspoker für das Rückspiel gegen PAOK Saloniki das richtige Maß gefunden zwischen frischen Ersatzkräften und zuletzt gut harmonierenden Stammspielern.

So verlebte der 42-Jährige beim ungefährdeten 1:1 (1:1) am Mittwoch gegen die Griechen einen wenig aufregenden Abend, an dessen Ende er sich schon auf die Fortsetzung der Europa-Reise freute.

Am Freitag (13.00 Uhr) werden in Nyon die Achtelfinal-Paarungen der Europa League gelost. Wo Spieler und Coach auf die Frage nach dem Wunschgegner mit der Floskel antworten, "wir nehmen es, wie es kommt", war der gebürtige Straubinger ehrlich. "Wir hoffen auf ein gutes Los", sagte er, "die ganz großen Namen müssen es von mir aus aber noch nicht sein."

Einer der ganz großen Namen wäre Manchester United mit Trainer-Guru José Mourinho und Bastian Schweinsteiger. Ein Duell mit dem englischen Premier-League-Club hätte viel Charme. Das sieht auch Alessandro Schöpf so, der sein Team in der 23. Minute in Front geschossen und mit dem fünften Pflichtspieltor der Saison - nach dem klaren 3:0 im Hinspiel - letzte Zweifel am Weiterkommen beseitigt hatte. Daran änderte auch das Eigentor von Matija Nastasic kurz darauf nichts.

Schöpf ist seit Wochen in überragender Form - und von klein auf großer Fan des englischen Rekordmeisters. "Das wäre schon Wahnsinn. Das war von Kindesbeinen an mein Lieblingsverein. Es wäre schon großartig, wenn wir gegen Manchester spielen würden", sagte der 23 Jahre alte Österreicher. Gern würde er sich den Traum von Old Trafford erfüllen.

"Mit dem Los können wir gern noch warten, vielleicht bis zum Halbfinale", fügte Dauerläufer Schöpf an. Und weil er so gut gelaunt war, meinte er noch: "Vielleicht sage ich lieber nichts dazu. Sonst passiert dasselbe wie bei der Pokalauslosung, als wir die Bayern bekommen haben." Der deutsche Rekordmeister war nicht gerade der Wunsch für das Viertelfinale. Dennoch muss Schalke drei Tage nach dem Bundesliga-Heimspiel gegen Hoffenheim (Sonntag, 17.30 Uhr) in der Allianz-Arena antreten. Ein Hammer-Programm.

Manchester United steht auch bei Christian Heidel sportlich hoch im Kurs. "Das wäre schön, attraktiv und schwierig. Aber wirtschaftlich bringt uns das wenig, weil unser Stadion wahrscheinlich sowieso voll wird. Ich kann nicht gerade behaupten, dass das mein Wunschlos wäre", stellte Schalkes Sportvorstand klar.

Gleichwohl ist das Selbstbewusstsein so gewachsen, dass Schalke sich durchaus noch einige Runden zutraut. Ganz offen mag noch niemand vom Finale sprechen, vielleicht auch aus Respekt vor den Vorgängern, den sogenannten Eurofightern von "Jahrhunderttrainer" Huub Stevens.

Dabei würde alles wunderbar passen: Der legendäre UEFA-Cup-Sieg (1997) jährt sich am 21. Mai 2017 zum 20. Mal. Kaum auszudenken, was in Gelsenkirchen los wäre, wenn diese Generation drei Tage nach den Jubiläumsfeierlichkeiten erneut um einen europäischen Titel und damit auch um die lukrative Champions League spielen würde.

Kapitän Benedikt Höwedes wagt sich am weitesten vor. "Wir wollen soweit wie möglich kommen. Wir wissen, das das brutal schwer wird", so der Weltmeister. "Aber wenn wir ein bisschen Losglück und in den Spielen eine gute Tagesform haben, ist durchaus etwas machbar."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neues Fahrerteam, neue Technik – und ein neuer Wagen: Heute stellt Mercedes in Silverstone den neuen Silberpfeil vor. Manche Details des „W08“ hat das Formel-1-Weltmeister-Team bereits durchsickern lassen. „Ein bisschen wie in den 80ern“ soll der neue Wagen aussehen.

23.02.2017

Das Duell Wolfsburg gegen Werder ist für viele Beteiligte ein besonderes. Für die Clubs geht es im Abstiegskampf um viel - und für einige Beteiligte ist es eine Art Ehemaligentreffen. Einer steht dabei besonders unter Druck. Und einer will es allen zeigen.

24.02.2017

Berichten zufolge soll der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach grünes Licht für einen Wechsel zum Rekordmeister FC Bayern erhalten haben.

23.02.2017
Anzeige