Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Raffael zaubert Mönchengladbach in die Königsklasse
Sportbuzzer Sportmix Raffael zaubert Mönchengladbach in die Königsklasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 25.08.2016
Raffael erzielte drei Treffer und gab zwei Vorlagen beim 6:1 gegen Young Boys Bern. Quelle: Guido Kirchner
Anzeige
Mönchengladbach

Der Trumpf im Konzert der Großen heißt Raffael. Der kleine Brasilianer hat Borussia Mönchengladbach fast im Alleingang zu den Geldtöpfen in der Champions League zurückgeführt und dem Club damit weitere sportliche Entwicklungsmöglichkeiten garantiert.

Mit drei Treffern und zwei Assists war Raffael wesentlich am 6:1 (3:0)-Erfolg im Playoff-Rückspiel gegen Young Boys Bern beteiligt und hatte damit nach dem 3:1 im Hinspiel an insgesamt sieben der neun Gladbacher Treffer seinen Anteil.

Die Fans feierten ihr Team nach der Fußball-Gala am Mittwochabend. "Auf, auf, auf in die Champions League", schallte es immer wieder von den voll besetzten Rängen im Borussia-Park.

Auch Trainer André Schubert, der sich zum Beginn der Vorbereitung noch ein wenig Sorgen über den Zustand des Brasilianers gemacht hatte, war angetan von der besonderen Vorstellung seines Spielgestalters und Torjägers. "Er hat eine hohe Qualität, eine super Technik und ist in einer tollen körperlichen Verfassung. Auch gedanklich ist er oft einen Schritt schneller als der Gegner. Und das hat man heute wieder gesehen", meinte Borussias Coach.

Die Leichtigkeit, die Treffsicherheit, die Ballbehandlung - mit seiner Spielfreude reißt der 31-Jährige jeden Spieler im Team mit. "Bei Raffael habe ich auch im Training Spaß. Er ist ein ruhiger Typ, auf dem Platz explodiert er", sagte Abwehrspieler Tony Jantschke. "Und wenn man nicht mehr weiß wohin, dann muss man nur zu Raffael spielen", sagte Neuzugang Tobias Strobl.

An der Seite des ballsicheren Mittelfeldspielers wird jeder Spieler besser. Gegen Bern profitierte Thorgan Hazard und erzielte ebenfalls drei Treffer. "Er macht auf dem Spielfeld einfach unheimlich viele Dinge richtig und hat viel Erfahrung", sagte der Belgier über seinen kongenialen Offensivpartner. "Raffael ist immer der, der die Ruhe behält und mit dem du dann Fußball spielen kannst. Er tut der Mannschaft einfach gut. Darum haben wir im Sommer ja auch so um ihn gekämpft, damit er bei uns bleibt", sagte Sportdirektor Max Eberl.

Mit dem souveränen Einzug in die Champions League und den nun garantierten etwa 30 Millionen Euro können die Gladbacher nun ihre wichtigste Personalie klären und den bislang vom FC Chelsea nur ausgeliehenen Innenverteidiger Andreas Christensen ganz verpflichten.

Vorher steht aber am Samstag zunächst der Bundesligastart mit dem Topspiel gegen Bayer Leverkusen an. "Mit diesem Auftritt haben wir schon ein Zeichen für die Bundesliga gesetzt", befand Strobl. Mit dem Erreichen der Champions League sei für ihn ein Kindheitstraum wahr geworden, meinte der Mittelfeldspieler, der aus Hoffenheim gekommen war. Beeindruckt von Borussias Vorstellung war auch Berns Trainer Adi Hütter: "Gladbach war eine Klasse für sich. Ich traue der Mannschaft in der Champions League deswegen viel zu." Besonders, wenn Raffael weiter so aufblüht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der deutsche Profifußball setzt weiter auf Konstanz. Reinhard Rauball wurde einstimmig in seinem Amt als DFL-Präsident wiedergewählt. Hinter den Kulissen wurde viel über den neuen TV-Vertrag diskutiert. Bis Ende des Jahres soll die Verteilung der Milliarden geklärt sein.

24.08.2016

Bastian Schweinsteiger hat Gerüchten widersprochen, er werde Manchester United verlassen und zu einem anderen europäischen Club wechseln. 

"Manchester wird mein letzter Club in Europa sein", schrieb der Weltmeister, der unter Trainer José Mourinho zur Reserve-Mannschaft abgeschoben wurde, bei Twitter. 

"Ich habe großen Respekt für andere Clubs, aber Manchester United war der einzige, für den ich Bayern München verlassen hätte.

24.08.2016

104 Tage Bundesliga-Pause. Selten mussten die Fans so lange auf den Saisonstart warten. Mit dem Anpfiff am Freitag beginnt die nächste Jagd auf den FC Bayern. An der Dominanz des Rekordchampions gibt es kaum Zweifel. Mit Spannung wird ein Debüt im Osten verfolgt.

24.08.2016
Anzeige