Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Radstar Sagan sieht sich bei "Ronde" nicht als Favorit
Sportbuzzer Sportmix Radstar Sagan sieht sich bei "Ronde" nicht als Favorit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 06.04.2019
Peter Sagan bei der Streckenbesichtigung der Flandern-Rundfahrt. Quelle: Dirk Waem/BELGA
Oudenaarde

"Es gibt eine Menge Favoriten in diesem Jahr, vielleicht schauen dann nicht alle nur auf mich. Das kann auch ein Vorteil sein", sagte der 29 Jahre alte Slowake vom deutschen Bora-hansgrohe-Team zwei Tage vor dem belgischen Frühjahrsklassiker der Deutschen Presse-Agentur.

Sowohl der 270,1 Kilometer langen "Ronde" von Antwerpen nach Oudenaarde am Sonntag, als auch Paris-Roubaix eine Woche später blickt Sagan dennoch zuversichtlich entgegen. "Ich habe in Flandern und Roubaix schon gewonnen. Ich denke also, meine Chancen sind ok", erklärte der dreimalige Straßen-Weltmeister. Im Jahr 2016 gewann Sagan in Flandern, im Vorjahr den Pflasterstein-Ritt durch die nordfranzösische Kohleregion.

Erst einen Saisonsieg, Mitte Januar bei der Tour Down Under in Australien, konnte Sagan bis dato einfahren. Beim italienischen Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo vor zwei Wochen fuhr Sagan auf Platz vier. Zuvor bremste ihn ein Magen-Darm-Virus aus. "Dennoch war ich in Sanremo vorne dabei, habe um den Sieg gekämpft. Ich habe meine Hausaufgaben gemacht, jetzt werden wir sehen. Aber die Resultate werden kommen", meinte der Branchen-Superstar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Handball-Bundestrainer Christian Prokop hält dem verletzten Routinier Martin Strobel weiter die Tür zur DHB-Auswahl offen. "Ich würde mich sehr freuen, wenn er für die Nationalmannschaft weiterspielen könnte", sagte Prokop der "Süddeutschen Zeitung".

06.04.2019

Isabell Werth steht vor dem dritten Weltcup-Sieg in Folge. Die Dressurreiterin gewinnt die Qualifikation für die Kür. Bei den Springreitern sind die Siegchancen hingegen nur noch theoretischer Natur.

05.04.2019

Diese Meldung dürfte sich in die Reihe der Kuriositäten einreihen - Schwergewichts-Weltmeiter Charr wechselt seinen Vornamen. Ab sofort heißt der Boxer nicht mehr Manuel, sondern Mahmoud. Das hat für Charr eine tiefgründige Bedeutung. 

05.04.2019